Sport : Frühling in Hoppegarten

Ingo Wolff

Hoppegarten. Noch liegt die Galopprennbahn Hoppegarten im Winterschlaf. Einzig zum Training dürfen Jockeys und Pferde schon mal aufs Geläuf. Doch der Frühling kündigt sich an. Am Ostersonntag endet das Warten. Dann öffnen sich die Startklappen zum ersten Renntag 2002. Das ist in diesem Jahr auch sicher, denn der Union-Klub hat für seine Rennbahn einen neuen Hauptsponsor gefunden: die Deutsche Post. "Der Vertrag wird noch in diesem Monat unterschrieben", sagt Peter Boenisch. Über die Höhe des Vertrages wollte der Präsident des Rennklubs keine Angaben machen, versicherte aber, dass die Saison gesichert sei. Anders als bisher üblich wird das Logistikunternehmen aber nicht einzelne Rennen sponsorn. Das Engagement gilt für alle 15 Renntage.

Ein großer Fortschritt für den Union-Klub. Schließlich ist es noch nicht einmal zwölf Monate her, da machte Hoppegarten vorrangig mit Negativmeldungen Schlagzeilen. Erst fehlte das Geld, um die Saison abzusichern, dann verlor der Union-Klub auch noch die Lizenz vom Galoppsportverband - wegen der fehlenden Sponsorenzusagen.

In diesem Jahr hat das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen nun keinen Grund mehr, den Hoppegartenern die Rennerlaubnis zu verweigern. Für Boenisch ist das neue Marketingkonzept überzeugend genug. "Zum ersten Mal können wir mit einem Sponsor im Hintergrund ein Gesamtmarketing für Hoppegarten machen", sagt Boenisch. "Die Post ist mein Wunschpartner. Damit gibt es kaum Überschneidungen mit anderen Unternehmen." Er ist sich sicher, dass sich mit einem Hauptsponsor im Rücken nun wieder leichter weitere Sponsoren gewinnen lassen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben