Füchse Berlin gegen Leipzig : Ein Abschied und eine Premiere

Die Füchse Berlin wollen am Samstag im letzten Saisonspiel in Leipzig die Spielzeit als Vierter beenden.

von
Kent Robin Tönnesen wird sein letztes Spiel für die Füchse bestreiten.
Kent Robin Tönnesen wird sein letztes Spiel für die Füchse bestreiten.Foto: AFP

Alle anderen sind längst im Urlaub, an diesem Samstag ziehen nun die Füchse Berlin nach: Als letzter der sechs großen Berliner Profiklubs geht die Saison 2016/17 auch für den Handball-Bundesligisten zu Ende. Zum abschließenden Punktspiel reist das Team von Velimir Petkovic zum Überraschungsteam der Saison, dem SC DHfK Leipzig (16 Uhr, live im MDR), und will sich mit einem positiven Eindruck in die Pause verabschieden. „Wir werden alles versuchen, um dieses Spiel zu gewinnen“, sagt der Coach.

Rechnerisch ist für die Berliner sogar noch Platz drei und damit die Champions League im Bereich des Möglichen. Das setzt allerdings einen hohen Sieg in Leipzig und eine hohe Niederlage des THW Kiel im Parallelspiel gegen Balingen voraus – ein höchst unwahrscheinliches Szenario. Deshalb beschränken sich die Füchse primär darauf, ihren vierten Rang vor dem punktgleichen SC Magdeburg zu verteidigen, obwohl auch das eher emotionalen Wert hat: Beide Teams sind bereits sicher für den Europapokal qualifiziert.

In Leipzig wird Kent Robin Tönnesen sein letztes Punktspiel für die Berliner bestreiten. Der norwegische Nationalspieler wechselt im Sommer nach Veszprem. Dafür feiert ein junger Mann Premiere: Tim Matthes hat sich in der A-Jugend mit guten Leistungen empfohlen und läuft am Samstag erstmals im Profi-Trikot auf. Auf Leipziger Seite dürfte es ebenfalls emotional werden: Der Klub verabschiedet nach vier überaus erfolgreichen Jahren seinen Trainer Christian Prokop, der sich künftig um die Belange der Handball-Nationalmannschaft kümmern darf. cda

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben