Fünfter Sieg in Folge : Drama beim America's Cup: Team USA holt weiter auf

Team USA hat den nächsten Matchpunkt abgewehrt und den Rückstand auf das Team New Zealand auf 6:8 verkürzt. Schafft der Cupverteidiger die sensationellste Wende in der Geschichte des America's Cup?

Das Duell um den 34. Americàs Cup strebt seinem Höhepunkt entgegen. Im 16. Rennen setzte Verteidiger Oracle Team USA seine Aufholjagd fort und wehrte den fünften Match-Punkt der neuseeländischen Herausforderer in Serie ab. Beim Stand von 6:8 wurde das Duell um die berühmteste Segeltrophäe am Dienstag (Ortszeit) fortgesetzt.

Mit Blick auf die Rekorddauer haben sich die Veranstalter korrigiert. Erst am Dienstag erreichte der Kampf um die Silberkanne den 18. Tag seit dem Startschuss am 7. September. Damit wurde die Bestmarke egalisiert, die allerdings nicht wie bisher berichtet 2003, sondern bereits 1899 mit 18 Tagen von J. P. Morgans „Colombia“ im Duell mit Sir Thomas Liptons legendärer „Shamrock“ aufgestellt wurde.

In der aktuellen Auseinandersetzung dominieren inzwischen die Amerikaner das Renngeschehen, waren zuletzt überlegen aufgrund ihrer besseren Bootsgeschwindigkeit. „Wir haben ein großartiges Boot“, jubelte Oracle-Skipper James Spithill, „wir können diesen Cup gewinnen. Egal, wie viele Rennen es noch sind.“

„Unsere Motivation ist der tiefe Glaube im Team, dass wir diese Schlacht gewinnen können“, sagte Neuseelands Steuermann Dean Barker. Den „Kiwis“ blieben drei Matchpunkte, Oracle musste vor San Francisco dreimal gewinnen, um die Silberkanne noch zu verteidigen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben