Fußball : Brasiliens Sieg erlöst Dunga und verärgert Scolari

Nachdem Robinho den zweiten Treffer erzielt hatte, war sein Trainer Carlos Dunga enorm erleichtert. Der 2:0-Sieg von Fußball-Rekordweltmeister Brasilien im so genannten Weltderby über den aktuellen Weltmeister Italien, einem Freundschaftsspiel in London, prägte aber gleich das Schicksal von drei Trainern.

London -  Italiens Nationalcoach Marcelo Lippi verpasste den Weltrekord von 32 Länderspielen in Serie ohne Niederlage. Der größte Verlierer des Abends war allerdings ein Brasilianer, der in London gar nicht mit von der Partie war: Für den von Chelsea London gefeuerten Luiz Felipe Scolari, 2002 mit Brasilien Weltmeister, dürften alle Comeback-Träume geplatzt sein. „Der Trainer sitzt fester denn je im Sattel“, räumte sogar Kolumnist und Dunga-Kritiker Juca Kfouri ein. Von Fans und Medien oft als „Esel“ beschimpft, wurde der frühere Stuttgarter plötzlich zum „Professor“.

Bis auf Scolari ist wohl jeder Brasilianer glücklich. Die Fans an der Copacabana waren wie im Rausch und die Medien einhellig einer Meinung: „Das war eine Show!“ Dunga sagte: „ Das war eine der besten Leistungen der Nationalelf in meiner Amtszeit.“ Obwohl er auf den verletzten Weltstar Kaká verzichten musste, schaffte er bereits das siebte Spiel ohne Niederlage. Coach und Medien lobten vor allem die Torschützen Elano und Robinho. „Der Zusammenhalt im Team wird immer stärker, rechtzeitig vor der Weltmeisterschaft in Südafrika kommen wir in Schwung“, verkündete Robinho nach dem Sieg. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben