Sport : Fußball-Bundesliga: Dortmund schließt zu Schalke auf

Mit einer Gala-Vorstellung beim 5:0 (2:0) gegen den VfL Bochum hat sich Borussia Dortmund in den engsten Kreis der Titelfavoriten zurückgemeldet und den Abstieg des Revier-Nachbarn wohl endgültig besiegelt. In einer einseitigen Partie schossen Lars Ricken (18. Minute), Jörg Heinrich (29.), Giuseppe Reina (65./68.) und Miroslav Stevic per Foulelfmeter (89.) die Tore für die in allen Belangen überlegenen Gastgeber. Durch den vor 66 000 Zuschauern mühelos herausgespielten Erfolg rückte Dortmund mit 52 Punkten zunächst auf den zweiten Platz hinter Schalke 04 vor. Beim Tabellenletzten Bochum (26) neigt sich das Abenteuer Bundesliga nach nur einem Jahr dem Ende entgegen.

Die Gäste setzten ganz auf Defensive, doch diese Taktik schlug fehl. Ohne Sturmspitze fehlte im Angriff eine Anspielstation, so dass Jens Lehmann im BVB-Tor einen geruhsamen Abend verlebte. Sein Gegenüber Rein van Duijnhoven hatte dagegen alle Hände voll zu tun und verhinderte mit einer Reihe von Glanztaten eine noch höhere Niederlage der am Ende demoralisierten Bochumer. Zum Thema Bundesliga aktuell: Ergebnisse und Tabellen
Tipp-Spiel: Wer wird Deutscher Meister? Dortmund war ohne die Defensivkräfte Sunday Oliseh (Länderspiel), Evanilson (Rot-Sperre) und Christian Wörns (Bänderanriss) angetretenen. Stefan Reuter feierte nach neunmonatiger Verletzungspause überraschend sein Comeback. Die Gastgeber dominierten die Partie von Beginn an. Einziger Mangel im Spiel des Titelaspiranten war die schwache Chancenverwertung. Ricken (11.), der umsichtig Regie führende Tomas Rosicky (27.), Reina (44./74.) und Fredi Bobic(47.) scheiterten alle am glänzend aufgelegten van Duijnhoven. Heinrich traf zudem nach 70 Minuten nur den Pfosten.

So benötigte Dortmund vor der Pause die tatkräftige Unterstützung der wie ein Absteiger spielenden Bochumer, um die Überlegenheit auch in Tore umzumünzen. Vor dem 1:0 von Ricken auf Zuspiel des agilen Heinrich behinderten sich zwei VfL-Verteidiger, beim 2:0 stand Heinrich nach einem Freistoß von Rosicky frei am Fünfmeterraum. "Solche Fehler passieren einer A-Jugend-Mannschaft, aber keiner Profitruppe", schimpfte VfL-Coach Rolf Schafstall zur Halbzeit.

Nach dem Wechsel entwickelte sich das Spiel zum munteren Toreschießen der Dortmunder, bei dem sich der bis dahin eher unglücklich agierende Reina als Doppel-Torschütze auszeichnete. Dem 4:0 ging dabei eine tolle Flug-Hacken-Vorlage von Ricken voraus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar