Fußball-Bundesliga : Frankfurt besiegt Gladbach

Eintracht Frankfurt ist mit dem zweiten Heimsieg ins gesicherte Mittelfeld der Fußball-Bundesliga vorgestoßen. Die von Friedhelm Funkel trainierten Hessen gewannen in der Commerzbank-Arena gegen Borussia Mönchengladbach.

Frankfurt/Main - Mit dem mit 1:0-Sieg (0:0) verbesserten sich die Frankfurter auf den zehnten Tabellenplatz. Gladbach hingegen ist auf fremdem Platz weiter ohne Punktgewinn und hat nach der dritten Niederlage in Folge den Anschluss ans obere Tabellendrittel vorerst verloren. Rund 50.000 Zuschauer sahen am 10. Spieltag eine über weite Strecken niveauarme Bundesliga-Partie mit Vorteilen für die gastgebende Mannschaft. Das Tor des Spiels erzielte der eingewechselte Japaner Naohiro Takahara (78.).

Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel änderte seine Startaufstellung im Vergleich zur UEFA-Cup-Partie bei Celta de Vigo (1:1) auf gleich vier Positionen. In der Innenverteidigung ersetzte Marco Russ Aleksandar Vasoski, Michael Fink spielte an Stelle von Benjamin Huggel im defensiven Mittelfeld und Albert Streit beackerte anstatt Alexander Huber die rechte Seite. Im Angriff ersetzte zudem Ioannis Amanatidis Naohiro Takahara. Bei Gladbach setzte Jupp Heynckes auf eine defensive 4-5-1-Formation. Als einziger Stürmer lief Kahe auf, Oliver Neuville blieb zunächst nur die Ersatzbank. In der Abwehr brachte der Coach mit Thomas Helveg einen erfahrenen Rechtsverteidiger.

In der Commerzbank-Arena taten sich beide Mannschaften von Beginn an äußerst schwer. Gladbach agierte sehr defensiv und war vorwiegend damit beschäftigt, das Spiel der Frankfurter mit engmaschigem Mittelfeld nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Dies gelang der Borussia zwar, selbst brachten sie in der Offensive aber auch nichts zu Stande und so plätscherte die niveauarme Begegnung weitgehend ereignislos vor sich hin und stellte das vor eine harte Geduldsprobe. Die einzig nennenswerte Möglichkeit der Partie vergab Amanatidis (44.), der einen Kopfball freistehend neben das Tor setzte.

Frankfurt kam engagierter aus der Kabine und wurde für die Tempoverschärfung mit einer sehr guten Chance für Christoph Spycher (48.) belohnt, doch der Schweizer setzte das Leder von Amanatidis schön in Szene gesetzt aus fünf Metern neben das Tor. Als sich dann Gladbach durch eine so unnötig wie berechtigte Gelb-Rote Karte für Routinier Helveg (57.) selbst schwächte, schien die Eintracht auf der Siegerstraße. Funkel brachte mit Takahara einen weiteren Angreifer, was den tiefstehenden Gästen Räume zum Kontern ermöglichte. Einen solchen verwertete Marvin Compper (69.), doch das Schiedsrichtergespann verweigerte dem regulären Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung die Anerkennung.

Die Eintracht tat sich zwar auch in Überzahl schwer, ging dann aber nach einem Abwehrfehler Gladbachs doch mit 1:0 in Führung. Albert Streit hatte Takahara im 16er angespielt und der völlig unbewacht im Fallen eingenetzt. Anschließend boten sich Frankfurt noch gute Kontermöglichkeiten, die aber zum Teil fahrlässig vergeben wurden. So blieb es am Ende beim letztlich verdienten 1:0-Erfolg und der dritten Pleite in Folge für Gladbach. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar