Fußball-Bundesliga : Hoffenheim thront an der Spitze

Aufsteiger 1899 Hoffenheim ist in der Fußball-Bundesliga alleiniger Spitzenreiter. Der Neuling bezwang Mönchengladbach mit 1:0. Die Titelfavoriten Werder Bremen und Bayern München ließen erneut Punkte liegen.

Hoffenheim
Kaum aufzuhalten - Hoffenheim stürmt an die Spitze. -Foto: ddp

HamburgDer Erstliga-Neuling feierte am Samstag beim 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach seinen zweiten Saisonsieg und weist vor den beiden Sonntagsspielen mit sechs Punkten und 4:0 Toren die beste Bilanz aller 18 Klubs auf. Dagegen tut sich Titelverteidiger FC Bayern München weiter schwer. Eine Woche nach dem 2:2 gegen den Hamburger SV kam der Rekordmeister unter dem neuen Coach Jürgen Klinsmann allerdings zu zehnt über ein 1:1 (0:1) bei Borussia Dortmund nicht hinaus. Werder Bremen und Schalke 04 spielten 1:1 (0:0). Der Spieltag wird am Sonntag mit den Partien VfL Bochum - VfL Wolfsburg und 1. FC Köln - Eintracht Frankfurt komplettiert.

Der kesse Neuling aus Hoffenheim bleibt das Überraschungs-Team der Liga. Er kam im Aufsteiger-Duell mit den Gladbachern verdient zu seinem zweiten Dreier. Bei der Erstliga-Premiere im Mannheimer Carl-Benz-Stadion brachte Vedad Ibisevic (31.) die Hoffenheimer mit seinem dritten Saisontreffer recht früh in Führung, die bis zum Abpfiff Bestand hatte. Während Hoffenheim Möglichkeiten genug für einen höheren Sieg hatten, kassierte die Borussia ihre zweite Niederlage.

Gelb-Rot für Van Bommel

Im Spitzenspiel in Dortmund ging es gleich hoch her. Auf die frühe Führung durch Jakub Blaszczykowskis "Sonntagsschuss" (8.) reagierten die Münchner aggressiv. Der bereits verwarnte Kapitän Mark van Bommel sah nach einem üblen Schlag gegen Tamas Hajnal schon nach 23 Minuten die Ampelkarte und hatte Glück, dass er nicht glatt "Rot" erhielt. Zu zehnt setzte der Rekordmeister nach der Pause nach und schaffte durch den Ex-Bremer Tim Borowski (75.) wenigstens den verdienten Ausgleich.

Dagegen gab es in der zweiten Top-Partie in Bremen erst spät Tore zu sehen. Umjubelt wurde zunächst nur Rückkehrer Claudio Pizarro, der gegen die Knappen seine Premiere im Werder-Trikot feierte. Es dauerte bis zur 64. Minute, ehe Nationalspieler Torsten Frings die Bremer mit dem ersten Treffer erlöste. Doch die Freude währte nur bis zur 85. Minute, da rettete Heiko Westermann Schalke einen wertvollen Punkt.

Später Sieg für den HSV

Der Hamburger SV tat sich im beim 2:1 im Heimspiel gegen den Karlsruher SC schwer, profitierte bei seiner Führung aber vom ersten Eigentor der 46. Erstliga-Saison, das Tim Sebastian (33.) unterlief. Nach der Pause war der KSC um den Ausgleich bemüht, den Sebastian Freis (67.) nach einem Konter perfekt machte. Erst jetzt kam HSV-Neuzugang Mladen Petric erstmals für seinen neuen Klub zum Zug. Joris Mathijsens erzielte den umjubelten Siegtreffer in der Schlussminute.

Der VfB Stuttgart kassierte gegen Bayer Leverkusen eine ebenso bittere wie unerwartete 0:2-Heimniederlage. Bei seiner Heim-Premiere im VfB-Dress sah Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann schlecht aus, als ihm der Schuss von Nationalspieler Patrick Helmes (35.) unter dem Körper zum 0:1 durchrutschte. Beim zweiten Gegentreffer durch Theafanio Gekas (79.) war der ehemalige Arsenal-Keeper machtlos.

Hertha BSC verpasste beim 1:1 gegen Arminia Bielefeld seinen 250. Bundesliga-Heimsieg. Marko Pantelic (32.) brachte die Berliner zwar in Führung, doch die hatte nicht lange Bestand. Für die Arminia, die seit 1978/79 im Olympiastadion sieglos ist, erzielte Artur Wichniarek (37.) seinen dritten Treffer in der noch jungen 46. Spielzeit. (ae/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar