Fußball-Bundesliga : HSV und Werder plagen Verletzungssorgen

Der Hamburger SV muss mehrere Wochen auf seine verletzten Leistungsträger Nigel de Jong und Marcell Jansen verzichten. Und auch in Bremen plagen Trainer Thomas Schaaf Personalprobleme.

Nigel de Jong
Nigel de Jong hat sich im WM-Qualifikationsspiel gegen Island verletzt. -Foto: ddp

Hamburg/BremenNach dem Zusammenprall des Niederländers de Jong im WM-Qualifikationsspiel gegen Island (2:0) ergab eine Kernspintomographie, dass der 23-Jährige einen Innenbandanriss im rechten Knie erlitten hat. Nach Angaben von Mannschaftsarzt Oliver Dierk fällt der Mittelfeldakteur rund vier Wochen aus.

Auch auf DFB-Auswahlspieler Jansen müssen die Norddeutschen länger als erwartet verzichten. "Er wird nach seinem Muskelfaserriss vier bis fünf Wochen fehlen", sagte ein HSV-Sprecher am Dienstag.

In der WM-Qualifikation verletzt

Und auch Werder Bremen hat die Vorbereitung auf das nächste Heimspiel am Samstag gegen Borussia Dortmund mit personellen Sorgen begonnen. Mittelfeldspieler Daniel Jensen und Angreifer Markus Rosenberg kehrten mit Verletzungen von den Länderspielen ihrer Heimatländer zurück.

Werder hat in der punktspielfreien Zeit insgesamt 14 Profis abgestellt. "Ich habe immer noch Probleme mit meiner Achillessehne im rechten Bein" sagte Jensen, der mit Dänemark gegen Malta 3:0 gewonnen hat.

Rosenberg zog sich bei der schwedischen Nationalmannschaft einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zu. "Ich hoffe aber, dass wir ihn bis zum Wochenende wieder fit bekommen", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf. Er muss sich auch um Jurica Vranjes sorgen. Der Mittelfeldspieler musste das Training am Montag abbrechen. (sg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben