Fußball-Bundesliga : Matthäus: Hertha ist ein Abstiegs-Kandidat

"Wenn kein Wunder geschieht, wird Hertha BSC gegen den Abstieg kämpfen", lautet das vernichtende Urteil von Lothar Matthäus. Der Ex-Trainer von Rapid Wien glaubt, Hertha habe interne Probleme.

Holger Melas
Lothar Matthäus
Sieht Hertha auf der Abschussliste: Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (46). -Foto: ddp

BerlinLothar Matthäus (46) hat bereits einen Abstiegskandidaten für die kommende Fußball-Bundesliga-Saison gefunden: Hertha BSC. Der Hauptstadtclub habe vereinsinterne Probleme zu lösen, sagt Matthäus: "Es ist schade, dass der Klub die Früchte guter Nachwuchsarbeit nicht ernten kann", spielt der Rekordnationalspieler auf den Wechsel des zwanzigjährigen Eigengewächses Kevin Boateng zu Tottenham Hotspurs an. "Man gibt sich viel Mühe mit dem Internat und verliert die Spieler dann. Hertha muss ganz stark aufpassen", orakelt Matthäus im Sonderheft der "Sport-Bild".

Auf Matthäus' Äußerungen angesprochen, reagierte Herthas Trainer Lucien Favre gelassen: "Jeder kann seine Meinung frei äußern. Wir leben ja in einer Demokratie." Kein Wunder, hatte Favre doch erst kürzlich selbst darauf hingewiesen, dass die Qualität des Kaders keine leichte Saison erwarten lasse. Kapitän Arne Friedrich (28) sieht das anders: "Mit dem Abstieg werden wir nichts zu tun haben. Unser Kader ist jetzt schon stark genug, um das zu verhindern. Und dann kommen noch Spieler dazu."

Beim 4:0-Sieg im Testspiel am Sonntag gegen Drittliga-Aufsteiger Babelsberg waren übrigens weder Kevin Boateng noch Arne Friedrich dabei. Der Kapitän erklärte, er habe leichte Rückenprobleme, könne aber am Dienstag wieder am Training teilnehmen. Boateng wurde geschont, damit er sich das problematische Knie nicht erneut verletzt. Würde der Wechsel gegen Tottenham platzen, müsste Hertha auf die Ablösesumme in Höhe von 7,4 Mio. verzichten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben