FUSSBALL : Der 1. FC Union ist Tabellenführer der Dritten Liga

Die Berliner springen nach sieben Spielen ohne Niederlage auf den ersten Platz und sind bester Laune.

Matthias Koch
256018_0_3262bc2b.jpeg
Foto: dpa

Berlin - „Die Stimmung auf dem Rückflug nach Berlin war bestens, auch wenn es kein Bier gab“, sagte Daniel Göhlert. Der Verteidiger des Fußball-Drittligisten 1. FC Union freute sich wie alle seine Mannschaftskollegen über den klaren 3:0-Erfolg bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart zum Auftakt der Rückrunde. Weil der SC Paderborn gestern bei der SpVgg Unterhaching mit 1:2 verlor, sprangen die Köpenicker mit dem siebenten Spiel in Folge ohne Niederlage auf den ersten Platz und dürfen sich langsam berechtigte Hoffnungen machen, den angepeilten Aufstieg in die Zweite Liga auch tatsächlich schaffen zu können.

„Von uns wurden drei Punkte erwartet. Und die haben wir geholt. Das war ein Pflichtsieg“, meinte Göhlert. Beim Stand von 1:0 wurde seine Rettungstat gegen den zum Einschuss bereiten Stuttgarter Patrick Funk wie ein Torerfolg gefeiert. Echten Jubel über einen Treffer konnten die Stürmer Karim Benyamina, Neuzugang Kenan Sahin und der eingewechselte Shergo Biran ausleben. Birans 3:0 nach uneigennütziger Vorlage von Sahin gehörte für Unions Trainer Uwe Neuhaus zu den Schlüsselszenen der ersten wichtigen Dienstreise im Jahr 2009 nach einer von vielen Ausfällen begleiteten Vorbereitung. „Ich bin froh, dass alle drei Angreifer getroffen haben. Wichtig war für mich aber auch die Reaktion hinterher“, sagte Neuhaus. „Alle haben zusammen gejubelt. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Harmonie in der Mannschaft stimmt und jeder für den Aufstieg auch den anderen Mitspielern Tore gönnt.“

Mit Steven Jahn kam in der Schlussphase sogar noch ein vierter Stürmer zum Einsatz. Der Youngster gehörte im Gegensatz zu Routinier Nico Patschins ki zum Kader. Von einer Aussortierung Patschinskis will Neuhaus nichts wissen. „Ich weiß, dass das in der Öffentlichkeit ein Riesenthema ist“, sagte Neuhaus. „Ich habe versucht, es zu begründen. Man kann es verstehen, wenn man es verstehen will.“

Nico Patschinski, der gestern wie der frühere Kapitän Sebastian Bönig im Punktspiel der zweiten Mannschaft gegen TuS Makkabi in der sechsten Liga zum Einsatz kam, habe lange nicht trainiert, ergänzte der Fußballlehrer. Der Kader für das erste Heimspiel gegen Kickers Offenbach am kommenden Sonntag sei aber wieder offen.

Michael Parensen wird gegen die Kickers auf jeden Fall dabei sein. Der zweite in der Startformation stehende Neuzugang spielte hinten links in der Vierer-Abwehrkette. Derweil nahm Trainer Neuhaus nach dem zwölften Saisonerfolg erstmals das Wort Meisterschaft in den Mund. „Wir wollen Meister werden und natürlich aufsteigen“, sagte Neuhaus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar