Fußball-EM : Löw setzt auf "europameisterliche Vorbereitung"

Joachim Löw will sich mit der Frage, wer denn nun Europameister wird, nicht weiter beschäftigen. Für den Bundestrainer hat die Vorbereitung auf das Turnier Priorität. Außerdem freut er sich über die Rückkehr seines Kapitäns.

Jens Mende,Klaus Bergmann[dpa]
Joachim Löw Foto: dpa
Bundestrainer Joachim Löw. -Foto: dpa

Frankfurt/MainEine Woche vor dem ersten Länderspiel des Jahres beim Vorrunden-Gegner Österreich hat Joachim Löw mit einem Versprechen an die Fans den Countdown der Nationalmannschaft für die Fußball-EM eingeläutet. "Wir können nicht versprechen, dass wir Europameister werden. Aber wir können versprechen, dass wir uns europameisterlich vorbereiten", sagte der Bundestrainer am Montag bei einem EM-Workshop des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt am Main und schloss optimistisch an: "Wir werden ein starkes Team ins Turnier schicken, das die Möglichkeit hat, es zu gewinnen."

Löw behält die Ruhe

Trotz der zahlreichen persönlichen Probleme seiner derzeit knapp 40 EM-Kandidaten will Löw von einer Alarmstimmung nichts wissen. "Sicher haben wir im Moment einige Fragezeichen", sagte der Badener mit Hinweis auf die Verletzungen von Torsten Frings oder Lukas Podolski sowie weitere Probleme bei seinen Nationalspielern in der Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde. "Aber das wird uns nicht unbedingt aus der Ruhe bringen", ergänzte Löw.

Kapitän Michael Ballack, der wegen einer hartnäckigen Sprunggelenks-Verletzung fast ein Jahr nicht mehr für das DFB-Team gespielt hat, soll trotz einer aktuellen Waden-Blessur beim ersten EM-Test am 6. Februar in Wien wie geplant sein Comeback im Nationaltrikot feiern. "Wir gehen davon aus, dass er die Mannschaft aufs Feld führen wird", sagte Löw.

"Wir müssen flexibel sein"

Der Plan, dass sich in der Partie beim dritten EM-Gruppengegner neben Polen und Kroatien eine Stamm-Mannschaft schon einspielen sollte, hat der DFB-Trainerstab nach einer viertägigen Klausur in den bayerischen Alpen bereits korrigiert. "Trotz der Wichtigkeit des Spiels werden wir bei einigen Spielern kein Risiko eingehen. Jetzt müssen wir flexibel sein", erklärte Löw. EM-Kandidaten wie Marcell Jansen, Arne Friedrich, Christioph Metzelder, Clemens Fritz, Bernd Schneider, Bastian Scheinsteiger oder Manuel Friedrich gingen oder gehen noch am Stock. "Wir hoffen, dass die Fragezeichen vor dem Turnier zu Ausrufezeichen werden", betonte der Bundestrainer.

Das betrifft auch die Sorgenkinder Podolski und Jens Lehmann, mit denen Löw permanent in Kontakt steht. Lehmann wird den FC Arsenal trotz seiner Reservistenrolle bei den Londonern im Winter nicht mehr verlassen, verriet der Bundestrainer. "Im Moment ist es so, dass Jens unser absolutes Vertrauen genießt", erklärte der DFB-Chefcoach, ohne Lehmann schon jetzt eine Einsatz-Garantie für das Turnier zu geben. Die Entscheidungen werden erst unmittelbar vor der EM fallen. Am 15. oder 16. Mai - unmittelbar vor dem letzten Bundesliga-Spieltag - wird Löw seinen 23-köpfigen Kader benennen, mit dem er am 19. Mai zur EM- Vorbereitung nach Mallorca aufbricht. Darüber hinaus werden einige mögliche Nachrücker auf Abruf gestellt.

Favoriten-Frage ist Löw egal

Mit der Diskussion, ob nun Weltmeister Italien, Vize-Weltmeister Frankreich, Portugal oder Spanien Topfavorit der EM sind oder doch Deutschland, will Löw keine Energie verschwenden: "Wir im Trainerteam haben mit der Favoritenfrage nichts am Hut." In anderen Punkten dagegen wurde der Bundestrainer konkreter. Eine taktische Neuausrichtung wie zuletzt bei einigen EM-Kontrahenten beobachtet, die ein 4-5-1-System mit nur einer echten Angriffsspitze proben, schloss er deutlich aus: "Bei uns gibt es das klare Bekenntnis zu zwei Stürmern."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben