Fussball : Entlassung von Rijkaard bei Barca fast sicher

Die Entlassung von Coach Frank Rijkaard beim FC Barcelona ist praktisch beschlossene Sache. Und auch der Nachfolger für das Traineramt beim spanischen Top-Club steht offenbar bereits fest.

Hubert Kahl[dpa]
Rijkaard Foto: dpa
Frank Rijkaard. -Foto: dpa

Barcelona Eine vom Club-Vorstand des spanischen Fußball-Erstligisten FC Barcelona eingesetzte Sonderkommission billigte den Vorschlag von Sportdirektor Txiki Begiristain, den Niederländer zum Saisonende abzulösen und den früheren Barca-Kapitän Josep Guardiola zum neuen Cheftrainer zu machen. Mit der Wahl von Guardiola gab das Gremium dem derzeitigen Coach der B-Elf den Vorzug vor dem Portugiesen José Mourinho und dem Dänen Michael Laudrup.

Das Votum muss nach Presseberichten vom Dienstag noch vom Vorstand bestätigt werden. Offiziell dürfte der Trainerwechsel wohl erst nach Ende der Spielzeit in der Primera División bekanntgeben werden. Vereinspräsident Joan Laporta hatte eigentlich an Rijkaard festhalten wollen, dessen Vertrag bis 2009 läuft. Der Clubchef fügte sich nach diesen Angaben dann aber doch der mehrheitlich in der Barca-Führung vertretenen Meinung, dass bei den Blauroten nach zwei Jahren ohne Titelgewinn eine Erneuerung fällig ist. Rijkaard war auch vorgeworfen worden, mit Stars wie Ronaldinho zu nachsichtig gewesen zu sein.

Die Rückkehr des alten Bekannten

"Pep" Guardiola ist bei dem katalanischen Club ein alter Bekannter. Er war bereits mit 13 Jahren zu Barca gestoßen. Als Spieler gehörte er dem "Dream Team" an, das in den 90er Jahren unter Trainer Johan Cruyff eine beispiellose Erfolgsserie feierte.

Vor dem Gastspiel der Katalanen an diesem Mittwoch beim alten und neuen Meister Real Madrid sorgten Samuel Eto'o und Deco für neuen Ärger bei Barca. Beide Spieler hatten sich am Wochenende beim 6:0-Heimsieg über den FC Valencia die fünfte Gelbe Karte eingehandelt und sind für den "Klassiker" gesperrt. Damit haben es sich der Kameruner und der Portugiese erspart, zur Ehrung des Meisters 2007/2008 für die Real-Elf Spalier stehen zu müssen. Eto'o und Deco behaupteten, sie hätten von der drohenden Sperre nichts gewusst. Sie wurden von Rijkaard allerdings der Lüge überführt. "Ich habe beide Spieler vor der Partie auf die drohende Gelb-Sperre hingewiesen und sie in der Halbzeitpause noch daran erinnert", betonte der Niederländer.

0 Kommentare

Neuester Kommentar