Fußball : Goldcup: USA und Mexiko bestreiten Wunschfinale

Ein deutscher Meister und zwei ehemalige Bundesliga-Fußballprofis haben in Chicago für das Wunschfinale zwischen Titelverteidiger USA und Dauerrivale Mexiko gesorgt. Allerdings gab es im Halbfinale der US-Boys gegen Kanada Ärger.

Heiko Oldörp[dpa]
Mexiko
Schuss mit Folgen: Pavel Pardo (verdeckt) vom VfB Stuttgart schießt Mexiko ins Finale gegen Erzfeind USA.Foto: AFP

BostonPavel Pardo vom VfB Stuttgart schoss seine Mexikaner im Halbfinale der Kontinentalmeisterschaft des Concacaf-Verbandes zum 1:0-Sieg gegen Guadeloupe. Die beiden früheren Leverkusener Frankie Hejduk und Landon Donovan besiegelten beim 2:1-Erfolg gegen Kanada den Finaleinzug ihres US-Teams.

Über den Sieg wurde jedoch reichlich diskutiert. In der fünften Minute der Nachspielzeit hatte Atiba Hutchinson das 2:2 erzielt. Der mexikanische Schiedsrichter Armando Archundia gab den Treffer wegen einer angeblichen Abseitsstellung jedoch nicht. "Wenn der Ball vom Gegenspieler kommt, kann es niemals Abseits sein", schimpfte Kanadas Coach Stephen Hart auf der Pressekonferenz. "Es war ganz klar ein reguläres Tor. Es ist frustrierend, wenn man durch eine solche Entscheidung rausfliegt", sagte Dwayne DeRosario.

Frankie Hejduk hatte das in der ersten Halbzeit klar überlegene US-Team in der 39. Minute nach Vorarbeit von Landon Donovan mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze mit 1:0 in Führung gebracht. "Frankie spielt ein großartiges Turnier. Mit ihm haben wir einen ganz erfahrenen Mann im Team, der die Mitspieler immer wieder pusht", lobte Trainer Bob Bradley den 32-Jährigen, der von 1998 bis 2003 bei Bayer Leverkusen unter Vertrag war. Nach einem Foul von Kanadas Keeper Patrick Onstad an DaMarcus Beasley im Strafraum verwandelte Landon Donovan bei seinem dritten Turniertor den Elfmeter zur 2:0- Pausenführung (45.). Im zweiten Durchgang war Kanada die bestimmende Mannschaft, konnte den Mönchengladbacher Schlussmann im US-Tor, Kasey Keller, jedoch nur in der 76. Minute überwinden, als Iain Hume auf 1:2 verkürzte.

Pardo macht den Unterschied

Im zweiten Halbfinale erlöste Kapitän Pavel Pardo 50.000 mexikanische Fans im Chicagoer Soldier Field in der 69. Minute mit dem 1:0 gegen Guadeloupe. Das bisherige Überraschungsteam des Turniers mit dem 41-jährigen Routinier und früheren französischen Nationalspieler Jocelyn Angloma präsentierte sich erneut unbekümmert. Favorit Mexiko war zwar überlegen, vor dem Tor von Franck Grandel aber kaum gefährlich. "Wir hatten zwar mehr Ballbesitz, haben daraus aber keinen Vorteil ziehen können", meinte Mexikos Torjäger Jared Borgetti. Mit einem 20-m-Schuss in den rechten Torwinkel sorgte Pardo letztlich in der 69. Minute für die Entscheidung.

Somit kommt es am Sonntag in Chicago zum dritten Mal zum Goldcup-Finale zwischen den beiden führenden Fußball-Nationen des Concacaf-Verbandes. Die bisherige Bilanz spricht für Pavel Pardo und sein Team. 1993 gewann Mexiko mit 4:0, fünf Jahre später mit 1:0.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben