Fußball : Hertha wird jünger

Der 19-jährige Schweizer Fabian Lustenberger kommt zur Hertha, Trainer Lucien Favre schwärmt über sein Potenzial.

Claus Vetter

Berlin - Lucien Favre gilt als ein Fußballtrainer, der gerne Spieler „formt“, wie der Schweizer kürzlich gesagt hat. Das geht natürlich nicht mehr so einfach mit Profis, die ein gewisses Alter überschritten haben. So wurde etwa vor ein paar Wochen der talentierte Ghanaer Kweku Essien, in seiner Heimat zum Spieler des Jahres gewählt, trotz guter Ansätze in Testspielen ohne Vertrag von Hertha wieder nach Hause geschickt. „Wäre Essien 19 Jahre alt, wäre er für uns ein guter Spieler gewesen“, sagte Manager Dieter Hoeneß. „Dann hätte man ihn noch ändern können, aber bei einem 23-Jährigen geht das nicht.“ Nun aber kommt ein Spieler aus der Kategorie, die sich noch „ändern“ lässt, zum Berliner Bundesligisten: Fabian Lustenberger ist erst 19 Jahre alt. Gestern vermeldete Hertha BSC die Verpflichtung des Schweizers.

Heute wird U-19-Nationalspieler Lustenberger zur sportmedizinischen Untersuchung in Berlin erwartet. Bereits am Freitag könnte er dann einen Vertrag bei Hertha BSC unterschreiben. Für Hertha wird er frühestens am zweiten Bundesliga-Spieltag, beim Heimspiel gegen Stuttgart am 18. August, zum Einsatz kommen. Am kommenden Wochenende wird Lustenberger noch in Luzern offiziell verabschiedet. Walter Stierli, Präsident des FC Luzern, sagte gestern: „Wir sind sehr zufrieden, die Verhandlungen liefen für beide Seiten gut.“ Lustenberger hatte in Luzern einen Vertrag bis 2010. Seine Transfersumme soll bei knapp zwei Millionen Euro liegen. Dem Mittelfeldspieler wird eine große Zukunft prophezeit, Favre wurde in der vergangenen Saison auf Lustenberger aufmerksam. Der Spieler wurde nicht nur von Hertha, sondern auch vom FC Zürich umworben – dem Klub, mit dem Trainer Favre zweimal Schweizer Meister wurde.

Luzern hat für Lustenberger bereits Ersatz verpflichtet: Aus der italienischen Serie C kommt Gerardo Clemente nach Luzern, der auch schon im Profikader von Juventus Turin stand. Clemente ist übrigens 23 Jahre alt, wäre also ein Spieler, den Favre nicht mehr formen könnte. Aber Clemente soll ja auch in Luzern Tore schießen und nicht in Berlin. Claus Vetter

0 Kommentare

Neuester Kommentar