Fußball in Berlin : TeBe in Not – Spender gesucht

In drei Wochen beginnt die neue Saison in der Oberliga. Bisher hat Tennis Borussia noch keinen einzigen Spieler unter Vertrag. Das liegt an der finanziellen Situation des Traditionsvereins.

von

Berlin - Scouting ist manchmal eine anstrengende Sache. Für Cemal Yildiz, den früheren Ko-, aktuellen Interims- und vielleicht baldigen Cheftrainer des Berliner Regionalliga-Absteigers Tennis Borussia, könnte es derzeit einfacher kaum sein. Yildiz muss nicht durch halb Europa reisen, um Spieler für den künftigen Oberligakader zu sichten – die Spieler kommen zu ihm. An drei Abenden in dieser Woche haben mögliche Interessenten zur Probe in Charlottenburg vorgespielt, und einige der Kandidaten bringen durchaus die Tauglichkeit für die Oberliga mit.

Bei Tennis Borussia besteht gerade akuter Bedarf. Schon morgen in drei Wochen beginnt die neue Saison, doch bisher hat der Klub noch keinen einzigen Spieler unter Vertrag. Das liegt vor allem daran, dass die finanzielle Situation des Traditionsvereins nach wie vor heikel ist. In höchster Not hat TeBe jetzt sogar einen Spendenaufruf gestartet: „Kurzfristiges Ziel ist es, die Arbeitsfähigkeit des Vereins und den Spielbetrieb der 1. Mannschaft in der Oberliga zu sichern.“

Mindestens 50 000 Euro müssten auf diesem Weg zusammenkommen, damit der Klub seinen Etat decken kann. Mit 150 000 Euro hat Tennis Borussia für die Oberligasaison geplant. „Das ist schon extrem wenig“, sagt der neue Aufsichtsratsvorsitzende Christian Schwarzkopf. Für TeBe aber ist es immer noch viel zu viel. Zum Vergleich: Als der Klub vor zwei Jahren in die Regionalliga aufgestiegen ist, hatte er eine Million Euro zur Verfügung.

Fraglich ist auch, ob Thomas Herbst unter den derzeitigen Bedingungen als Trainer weitermacht. Der Verein hat ihm jetzt mitgeteilt, was er zahlen könne, Herbst sich daraufhin Bedenkzeit erbeten. Sagt er ja, würde Yildiz wieder als sein Kotrainer arbeiten. Selbst bei TeBe aber geht man davon aus, dass Herbst gar nicht ja sagen kann. Stefan Hermanns

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben