Fussball-Krawalle : Polizei plädiert für Spielverbote

Die Polizei hat nach den jüngsten Krawallen in Dresden für Städte und Kommunen das Recht eingefordert, Fußballspiele verbieten zu können. Zugleich erhöhte der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft den Druck auf den DFB.

Fußball-Krawalle
Polizist beobachtet Hooligans: Immer öfter ist ein großes Polizeiaufgebot notwendig, um bei Fußballspielen in unteren Klassen...Foto: ddp

DresdenDie Polizeigewerkschaften GdP und DPolG fordern nach den schweren Fußball-Krawallen vom Wochenende in Dresden Veranstaltungsverbote und zugleich größeren Druck auf die Vereine. "Städte und Kommunen müssen in Zukunft das Recht haben, Fußballspiele zu verbieten, bei denen mit gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Anhängern der konkurrierenden Fußball-Klubs zu rechnen ist. Davon sollten sie auch Gebrauch machen, damit den Vereinen endlich klar wird, dass die Polizei nicht länger für ihre Versäumnisse herhalten kann", sagte Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG).

Scharfe Kritik an DFB 

Zugleich fordert er ein härteres Durchgreifen vom Deutschen Fußball-Bund (DFB). "In Dresden ist deutlich geworden, dass die Bemühungen des DFB auf ganzer Linie gescheitert sind. Wenn der DFB offensichtlich nicht in der Lage ist, Randalierer unter Kontrolle zu bringen, dann gibt es keine andere Möglichkeit, als diese Spiele von dritt- und viertklassigen Vereinen zu untersagen."

Wendt verwies in diesem Zusammenhang vor allem auf die hohen Kosten der Polizeieinsätze, die vom Steuerzahler beglichen werden müssen: "Unsere Kolleginnen und Kollegen stehen im Steinhagel, weil der DFB Spiele veranstaltet und die Auswüchse nicht im Griff hat. Das ist mehr als grotesk."

Der DFB nahm die Aussagen mit Unverständnis zur Kenntnis. "Es ist völlig deplatziert und fahrlässig, den Eindruck erwecken zu wollen, dass bei gewalttätigen Ausschreitungen die Versäumnisse dafür auf Seiten der Vereine liegen und die Polizei dafür herhalten muss", teilte der DFB-Sicherheitsbeauftragte Helmut Spahn mit.

Spahn kritisiert populistische Forderungen

Gleichzeitig machte Spahn deutlich: "Der DFB hat mehrfach betont, dass bei diesem diffizilen Thema keinerlei einseitige Schuldzuweisungen hilfreich sind, sondern hier alle aufgefordert sind, sich im Kampf gegen ein negatives Phänomen in unserer Gesellschaft zu engagieren. Deshalb macht es auch keinen Sinn, pauschal und populistisch zu fordern, dass die Kommunen die Austragung von Fußballspielen verbieten können, sofern mit gewalttätigen Auseinandersetzungen zu rechnen ist, und zu behaupten, der DFB habe die Situation nicht unter Kontrolle." Die Aussagen der Polizei-Gewerkschaft sind laut DFB auch deshalb unverhältnismäßig, weil sich gerade bei der WM 2006 die gute Zusammenarbeit von DFB und Polizei bewährt hat.

Der GdP-Vorsitzende Konrad Freiberg sprach im Deutschlandradio Kultur über die Überlegungen der sächsischen Landesregierung, Kosten von Polizeieinsätzen teilweise den Vereinen aufzubürden. "In der Praxis wird das nach der heutigen Gesetzeslage schwierig werden, den Vereinen das aufzubrummen." Die Ankündigung sei laut Freiberg aber ein Versuch, den Druck auf die Vereine zu erhöhen. Für die Polizei sei es schwierig, die Sicherheitskonzepte der Bundesligen auf die Vereine niedrigerer Spielklassen zu übertragen: "Das überfordert uns alle." (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar