Fußball und Gewalt : Schweizer Grenzbeamte stoppen deutsche Hooligans

Größere Krawalle gab es bislang nicht. Doch deutsche Hooligans sind bei der Fußball-EM schon mit Provokationen, Pöbeleien und Rangeleien aufgefallen. Doch die Polizei greift durch.

Schweizer Grenzbeamte haben am Freitag in Basel sechs deutsche Hooligans gestoppt, die über den französisch-
schweizerischen Autobahnzoll in die Schweiz einreisen wollten. Sie waren in Deutschland in der Datenbank „Gewalttäter Sport“
aktenkundig, hieß es in einer Mitteilung der Grenzwachtregion Basel. Die 23 bis 33 Jahre Männer wollten mit einem deutschen Mietwagen einreisen. Bei der Durchsuchung fanden die Grenzer verbotene oder verdächtige Gegenstände wie zwei Messer, Zahnschutz aus Plastik und verschiedene gepolsterte Handschuhe. Darauf wurde den Hooligans die Einreise in die Schweiz verweigert. Die Beamten übergaben sie den deutschen Behörden. Der von der Grenzwache gebildete äußere Sicherheitsfilter während der EM habe sich bewährt, heißt es in der Mitteilung der Schweizer. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar