Fußball-WM der Frauen : Die Rekordspielerinnen Formiga und Sawa

Die Fußballerinnen Formiga aus Brasilien und Homare Sawa aus Japan sind die Rekordspielerinnen bei der Fußball-WM in Kanada.

Drin ist er. Formiga nach ihrem Tor gegen Südkorea, Brasilien siegte 2:0 zum WM-Auftakt.
Drin ist er. Formiga nach ihrem Tor gegen Südkorea, Brasilien siegte 2:0 zum WM-Auftakt.Foto: dpa/Pichettero

Nicht nur für die deutsche Torhüterin Nadine Angerer ist die Fußball-WM ein besonderer Meilenstein. Die 36-Jährige absolviert in Kanada bereits ihr fünftes Weltturnier. Das ist nationaler Rekord, und sie steht nun in einer Reihe mit den DFB-Ikonen Birgit Prinz bei den Frauen und Lothar Matthäus bei den Männern. Angerer, die nach der WM ihre internationale Karriere beendet, träumt vom krönenden Abschluss. „Ich genieße hier jeden Moment. Natürlich haben wir alle die Vision, den Titel zu holen.“

Im Frauenfußball hat neben Angerer und Prinz auch US-Ikone und Weltrekordhalterin Kristine Lilly (352 Länderspiele/130 Tore) fünf WM-Turniere gespielt. Doch zwei Spielerinnen thronen noch über allen: Die Japanerin Homare Sawa und die Brasilianerin Formiga bestreiten in Kanada ihre sechste WM. Sawa kann zudem vier Olympia-Teilnahmen aufweisen, Formiga hofft sogar auf ihr sechstes Olympia-Turnier im Sommer 2016 in ihrer brasilianischen Heimat.

„Es wäre großartig, dann mit einem Erfolg von der Bühne abzutreten“, sagt Formiga, die mit bürgerlichem Namen Miraildes Maciel Mota heißt. Formiga bedeutet übersetzt Ameise. Äußerst passend für die fleißige, nur 1,63 Meter große Mittelfeldspielerin, die in ihrem 20. Länderspieljahr auch das Trikot mit der entsprechenden Rückennummer trägt. Bisher hat Brasilien weder einen WM-Titel noch olympisches Gold gewonnen. 2004 in Athen holten die Südamerikanerinnen Silber, ebenso bei Olympia 2008 in Peking. Trotz der Final-Niederlage gegen Deutschland bei der WM 2007 in China ist die mittlerweile 37 Jahre alte Formiga vor allem wegen des kleinen Finals bei der WM 1999 in den USA in Erinnerung. Nach torlosem Spiel traf sie im Rose Bowl von Pasadena im Elfmeterschießen gegen Norwegen als sechste Schützin entscheidend zum 5:4 und sicherte Brasilien Bronze. Zum WM-Auftakt der Brasilianerinnen gegen Südkorea (2:0) am Mittwoch traf Formiga bereits.

Beim 1:0 von Titelverteidiger Japan gegen die Schweiz am Montagabend (Ortszeit) in Vancouver absolvierte die 36-jährige Sawa ihr 200. Länderspiel (82 Tore) für die „Nadeshiko“, wie die japanische Nationalmannschaft in ihrer Heimat genannt wird. Der Spitzname bedeutet „Prachtnelke“ und ist eine Bezeichnung für das klassische japanische Frauenideal.

In ihrer Heimat ist die Weltmeisterin und Weltfußballerin von 2011 längst eine Legende und in der Hall of Fame des japanischen Fußballs verewigt. Bei der WM 2011 war sie mit fünf Treffern Torschützenkönigin, in der Verlängerung des Endspiels rettete sie Japan gegen die USA mit ihrem Treffer zum 2:2 ins Elfmeterschießen. „Ich bin unheimlich stolz darauf, dass den Menschen zu Hause meine Fußballkarriere so sehr gefällt“, sagt die stets bescheiden und zurückhaltend auftretende Mittelfeldstrategin nach ihrer erneuten Nominierung für den Weltmeister-Kader. „Um ehrlich zu sein, ich habe geweint vor Freude, als mein Name fiel und damit klar war, dass ich noch einmal eine WM spielen darf. Jetzt will ich natürlich dazu beitragen, dem blauen Trikot erneut zu großer Ehre zu verhelfen.“ (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar