Fußball-WM : Schäuble legt positive Bilanz vor

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine rundum positive Abschlussbilanz der Fußball-Weltmeisterschaft vorgelegt. Deutschland habe eine "enorme Aufwertung" für sein Bild im Ausland erfahren.

Berlin - Schäuble verwies auf 50.000 im Zuge der WM entstandene Arbeitsplätze und fast 60 Millionen Euro Einnahmen durch Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. "Sportlich, wirtschaftlich, sicherheitspolitisch" sei das Turnier ein Erfolg gewesen. Die Impulse der WM sollten nun auch für die Zukunft genutzt werden, sagte Schäuble. So stehe die im Vorfeld der Weltmeisterschaft für insgesamt 3,7 Milliarden Euro ausgebaute Infrastruktur weiter zur Verfügung.

Von zwei Millionen extra zur WM angereisten ausländischen Besuchern hätten 90 Prozent angegeben, erneut nach Deutschland kommen zu wollen. "Dieses Thema lebt noch immer" resümierte Schäuble. Die Weltmeisterschaft sei zudem eine Werbeaktion gegen Ausländerfeindlichkeit und für Integration gewesen, betonte der Innenminister weiter.

Frauen-WM in Deutschland?

Im Jahr 2011 will der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen nach Deutschland holen. DFB-Präsident Theo Zwanziger sagte bei der Vorlage von Schäubles Abschlussbericht, es gebe noch keine Bewerbungsfrist. Er rechne aber in den nächsten drei bis vier Monaten mit Weichenstellungen. Die Ausrichtung der Frauen-WM könnte ein ähnliches Aufbrucherlebnis sein wie die WM im vergangenen Sommer.

Zwanziger schloss zugleich aus, dass Deutschland die Männer-WM 2010 ausrichtet, sollte Südafrika dazu nicht in der Lage sein. Es sei die Pflicht der Fifa und der gesamten Fußball-Welt, Südafrika zu helfen. Der DFB werde alles dafür tun. (tso/ddp/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben