Deutsche Wurst : Der Feind in meinem Blatt

Nicht sehr innovativ, aber gut genug für niedere Instinkte: Wie sich der englische Boulevard auf das Achtelfinale gegen Deutschland einschießt.

von und
Die Deutschen sind ’ne Wurst.
Die Deutschen sind ’ne Wurst.Foto: The Sun

"Geht das schon wieder los!", ächzte Pat Sheehan, Redakteur bei der englischen Boulevard-Zeitung "The Sun". Gerade hatte er das nervenzerreißende letzte Gruppenspiel gegen Slowenien überstanden, das England mit Ach und Krach gewann. Da trat ein Wort in sein Bewusstsein: Deutschland.

Deutschland gegen England. Geht das schon wieder los. Für Sheehan und seine Kollegen ist das Spiel, dessen Historie auch in ihrem Büro mehrere Regalmeter füllt, Glücksfall, Herausforderung und Zumutung zugleich. "Die WM allein jagt unsere Verkaufszahlen in die Höhe. Wenn diese beiden Teams aufeinander treffen, wird selbst das noch einmal getoppt", sagt Sheehan.

Wie ein Mann, der soeben auf eine Goldader gestoßen ist, klingt er jedoch keineswegs. Denn das Gold muss er selbst herstellen, durch die Alchemie der Headlines. "The Sun" ist berüchtigt für ihre Schlagzeilen, immer kraftmeierisch und brüllend laut, oft bis hart an die Grenze zur Falschmeldung vereinfachend - und wenn es um Deutschland geht, bemüht die Redaktion mit Vorliebe bluttriefende Kriegsrhetorik.

Eine zweifelhafte Tradition, gleichwohl ist sie erfolgreich und will deshalb aufrecht erhalten werden. Eine Kärrnerarbeit, denn ein Zettelkasten, aus dem Sheehan und die Seinen die Schlagwörter nur so zücken könnten, existiert nicht. Jedes Mal sitzen sie wieder da und hirnen nach einem knackigen Slogan. "Wie oft sind diese Teams eigentlich schon aufeinander getroffen?", jammert Sheehan, als hätte er Seitenstiche von seinem Beruf. Und wie viele Headlines mussten die sensationsgetriebenen "Sun"-Knechte schon ersinnen? Alles schon mal dagewesen. Was gibt’s Neues?

Diesmal sprangen ihnen obskure Statistiker bei, die ermittelt haben wollen, dass die Engländer bessere Elfmeterschützen seien. "GERMANS WURST AT PENALTIES", drechselten die Redakteure – die Deutschen sind schlechter, die Deutschen sind ’ne Wurst. Nicht sehr innovativ, aber gut genug für niedere Instinkte. "Das ist unser Markt", meint Pat Sheehan. Journalistischer Stolz spricht nicht aus ihm, eher das raubeinige Pflichtgefühl eines Kanalarbeiters. Einer muss es ja machen.

Autoren

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben