Fußball-WM : Historisches im Schnee

Die junge Slowakei fährt erstmals zu einer WM.

Mathias Klappenbach

Berlin - Vielleicht hätte sich Marek Mintal die Sache mit dem Rücktritt in diesem Frühjahr doch besser überlegen sollen. So hat der slowakische Nationalspieler vom 1. FC Nürnberg wohl eine Fußball-Weltmeisterschaft und historisches Geschehen verpasst. Selbst die nüchterne Wirtschaftszeitung „Hospodarske noviny“ titelte mit dem „Tag, an dem unser Fußball die Geschichte veränderte“. Durch das 1:0 in Polen hat sich die Slowakei zum ersten Mal für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. „Wer selbst in das polnische Schneegestöber gereist war, wird es nicht bedauern, sondern noch in vielen Jahren sagen können: Ich war dabei!“, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur TASR. Die Slowaken setzten sich in ihrer Gruppe auch gegen Tschechien durch, das nur Dritter wurde und bei der WM zuguckt. Nationaltrainer Ivan Hasek trat zurück.

Der Sieg der Slowaken in Chorzow war glücklich, er kam durch ein Eigentor des Polen Seweryn Gancarczyk und die Paraden des slowakischen Torhüters Jan Mucha zustande. Aber das war nach dem Spiel nicht mehr von Interesse. Trainer Vladimir Weiss kamen in der Kabine die Tränen. „Ich liebe alle meine Jungs“, sagte der Coach ergriffen. Weiss hat die Mannschaft 2007 übernommen, viele Top-Spieler hat er nicht zur Verfügung. In Stanislav Sestak vom VfL Bochum, Petar Pekarik vom VfL Wolfsburg und Erik Jendrisek vom Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern standen in Polen drei Spieler aus deutschen Klubs in der Startelf. Der Mainzer Miroslav Karhan wurde eingewechselt. Den ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig Mintal hatte Weiss in der Qualifikation nur für insgesamt 73 Minuten eingesetzt, was diesen zum Rücktritt veranlasste.

Den entscheidenden Impuls bekam Weiss’ Team, als es das erste Aufeinandertreffen mit den Tschechen gewann. Die Geschichte der eigenständigen Slowakei gibt es erst wieder seit der Trennung von Tschechien 1993. Die Qualifikation für die WM 1994 spielten beide Staaten noch mit einem gemeinsamen Team zu Ende, das scheiterte. Die großen Erfolge der Tschechoslowakei wie der Gewinn des Europameistertitels 1976 lagen da schon lange zurück. Den Tschechen gelang ihre erste WM-Teilnahme beim Turnier in Deutschland 2006, während die Slowaken da noch in den Play-offs an Spanien scheiterten. Marek Mintal war da verletzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar