Köpke muss einspringen : Englische Journalisten sauer: Löw fehlt bei DFB-Pressekonferenz

Bundestrainer Joachim Löw hat am Samstagabend seinen Torwarttrainer Andreas Köpke zur Pressekonferenz vor dem WM-Achtelfinale gegen England geschickt und damit die englischen Medienvertreter verärgert.

Andreas Köpke war da, aber wo war Joachim Löw.
Andreas Köpke war da, aber wo war Joachim Löw.Foto: dpa

"Fabio Capello ist mit seiner Mannschaft erst heute aus Rustenburg hierher geflogen und beantwortet trotzdem persönlich Fragen", ereiferte sich ein Journalist in Bloemfontein. Köpke begründete die Entscheidung mit zeitlichen Engpässen. "Wir konnten heute nicht im Stadion trainieren, sondern mussten auf einen anderen Platz ausweichen. Wenn der Bundestrainer selbst gekommen wäre, hätte das den ganzen Zeitplan durcheinandergebracht", sagte er.

Köpke betonte, dass es sich dabei nicht um einen Protest oder eine Retourkutsche gegen den Weltverband FIFA gehandelt habe. "Auch England durfte nicht im Stadion trainieren, da ja dort gestern noch ein Spiel stattfand", meinte er. "Es herrscht also Chancengleichheit und ich kann die Entscheidung auch nachvollziehen."

Die FIFA teilte am Samstagabend mit, dass Löw und der DFB keine Strafe zu erwarten hätten. Der Weltverband würde die Deutschen zwar noch einmal kontaktieren und an ihre Verantwortung gegenüber den Medien und Fans erinnern, hieß es. Aber Sanktionen sehe ein solcher Fall nicht vor. (dpa)

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben