Nachgefragt : Joachim Löw: „Die Defensive war überragend“

Bundestrainer Joachim Löw im Gespräch über den entscheidenden Sieg in der WM-Qualifikation - das 1:0 in Russland.


Herr Löw, Ihr erster Eindruck nach diesem Spiel ...



... fällt natürlich sehr positiv aus. Mit Ergebnis und Spielverlauf bin ich zufrieden, auch mit der Art und Weise, wie wir uns diesen Sieg erarbeitet haben. Das war ein Sieg des Selbstvertrauens, darauf haben wir die Woche über im Training hingearbeitet. Wir wollten bewusst nicht auf ein Unentschieden spielen, wir wollten gewinnen. Die Mannschaft hat alle Vorgaben sehr diszipliniert umgesetzt.

Vor allem in der Abwehr.

Ja, aber nicht nur. Wir haben gute Konter gespielt, da sind wir mit drei, vier, fünf Spielern nach vorn gegangen und haben so eine Überzahl hergestellt. Aber natürlich war die Defensivleistung aller Spieler überragend. Alle haben sehr lange Wege gemacht, das war die Basis zum Erfolg. Es war eine sehr lange Qualifikation, und wir haben sie glänzend gemeistert.

René Adler hat wie im Hinspiel gegen die Russen stark gehalten. Hat er weitere Pluspunkte gesammelt im Kampf um den Platz im deutschen Tor?

René verdient ein großes Kompliment für sein abgeklärtes Spiel. Sie dürfen ja nicht vergessen, dass das erst sein siebtes Länderspiel war. Er hat sehr viel Ruhe und Souveränität ausgestrahlt und bei ein paar großen Chancen der Russen glänzend reagiert. Und das vor dieser gewaltigen und lauten Kulisse. Damit hat er der Mannschaft sehr geholfen.

Es gab zwei spektakuläre Schiedsrichter-Entscheidungen. Zum einen die Gelb-Rote Karte gegen Jerome Boateng, zum anderen der den Russen kurz vor Schluss verweigerte Elfmeter. Wie haben Sie diese Situationen gesehen?

Die Gelb-Rote Karte geht in Ordnung, Jerome war ja schon verwarnt, da darf er sich dieses Foul nicht erlauben. Und der Elfmeter? Ich habe zu weit weg gesessen, um das beurteilen zu können. Aber ich glaube nicht, dass man von einer krassen Fehlentscheidung sprechen kann.

Denken Sie schon an die WM?

Nein, dieses Turnier ist noch weit weg. Wir werden die letzten drei Spiele im Jahr dazu nutzen, ein paar junge Spieler testen.

Aufgezeichnet von Sven Goldmann

Joachim Löw, 49, ist seit August 2006 Bundestrainer. Mit dem Sieg seiner Mannschaft gestern in Moskau hat er zum zweiten Mal in seiner Amtszeit ein wichtiges Turnier erreicht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar