Rinkes Love Letters (8) : Was Angie vor dem kleinen Finale an Schweini schrieb

Immer, wenn Deutschland bei der WM spielt, schreibt Merkel-Ghostwriter Moritz Rinke einen Liebensbrief an Bastian Schweinsteiger. Vor dem Spiel um Platz drei gegen Uruguay hat die Kanzlerin die Wehmut gepackt.

von
Zwei kommen sich näher. 2008 begann die zarte Romanze zwischen Merkel und Schweinsteiger.
Zwei kommen sich näher. 2008 begann die zarte Romanze zwischen Merkel und Schweinsteiger.Foto: dpa

Lieber Basti,

ich saß noch lange nach dem Spiel schweigend da auf meiner Couch. Das Märchen ist vorbei, wir können nun nicht mehr Weltmeister werden. Ich fühle mich wie nach der Liebe, wenn das Spiel vorüber ist.

Was hatte ich mich danach gesehnt! Finale! Nach Südafrika! Heute wieder in meine Maschine steigen und dann starten! Durchstarten, neu starten! Abheben und dieses ganze Land hinter mir lassen, dieses schwere deutsche Land vergessen, Basti! Endlich vergessen, lieber, trauriger Basti, endlich raus aus der engen Regierungsbank, raus aus den morschen Bündnissen, den entsetzlichen Versammlungen und ewigen Kämpfen. Nach Südafrika!

Südafrika war mein anderes, frisches, mein schönes neues Deutschland, Basti! Ich wollte mit dir und dem Weltpokal eine Safari machen! Wir beide mit dem FIFA-Weltpokal bei den Löwen und den Giraffen. Und dann weiter mit dem Moped durch die Steppe bis ins Abendrot. Ach, ach!

Stattdessen muss ich jetzt den Bericht des Nationalen Normenkontrollrates entgegennehmen, und du spielst gegen Uruguay. Es ist schrecklich.

Was soll ich uns wünschen, Basti? Dass ich den Kontrollrat überstehe und du Uruguay? Nein, Basti, ich will mich auf irgendetwas freuen. Freuen! Soll ich nun vier Jahre warten? Und dann dir zurufen: „Nach Rio?“ In vier Jahren wir beide nach Rio? Nur was mache ich so lange?

Es ist einsam geworden in Berlin. Alle, mit denen ich hätte reden können, habe ich aus dem Weg geräumt. Jetzt bin ich ganz allein.

Soll ich etwa mit Leuten wie Mappus reden? Alle sind weg, jetzt gibt es nur noch Mappus und Kauder. Oh, wie schrecklich.

Ich denke nun wieder an das Moped auf der Steppe ... Du vorne und ich hinten, Basti - und zwischen deinem Rücken und meinem Schoß der Weltpokal. So fahren wir dahin. Und immer weiter.

Sehen wir uns wieder?

Deine Angela

Moritz Rinke, 42, ist Schriftsteller, Tagesspiegel-Autor und Stürmer der Autoren-Nationalelf. Zuletzt erschien von ihm der Roman „Der Mann, der durch das Jahrhundert fiel“.
Moritz Rinke, 42, ist Schriftsteller, Tagesspiegel-Autor und Stürmer der Autoren-Nationalelf. Zuletzt erschien von ihm der Roman...Foto: Joscha Jenneßen

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben