WM-Fieber : Löw hütet das Bett

Joachim Löw konnte das letzte WM-Training der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Freitag in Südafrika wegen eines grippalen Infekts nicht leiten. Der Bundestrainer liegt im DFB-Quartier in Erasmia krank im Bett. Zudem sind vier Spieler angeschlagen.

Halsschmerzen statt Wintermärchen: Joachim Löw liegt mit Erkältung im Bett.
Halsschmerzen statt Wintermärchen: Joachim Löw liegt mit Erkältung im Bett.Foto: dpa

Nach gegenwärtigem Stand wird der 50-Jährige aber am Nachmittag mit dem Team von Pretoria nach Port Elizabeth reisen, wo an diesem Samstag das Spiel um Platz drei gegen Uruguay ansteht. Bei der letzten Übungseinheit im Super Stadion von Atteridgeville fehlten neben Löw auch vier Spieler: Kapitän Philipp Lahm und Lukas Podolski plagen sich wie der Bundestrainer mit einem Infekt herum. Miroslav Klose konnte wegen Rückenbeschwerden nur ein 20-minütiges Lauftraining im Quartier bestreiten. Der 32-Jährige, der beim WM-Turnier in Südafrika schon vier Tore erzielt hat, will aber gegen Uruguay unbedingt dabei sein.

Am stärksten gefährdet ist ein möglicher Einsatz von Ersatz-Torhüter Tim Wiese im Spiel um Platz drei, da er wegen einer Schleimbeutel-Entzündung im Knie nicht trainieren konnte. Laut Teammanager Oliver Bierhoff will das Trainerteam erst am Freitagabend darüber entscheiden, wer gegen Uruguay spielen kann.

Wieder auf dem Trainingsplatz standen die nach dem 0:1 im WM-Halbfinale gegen Spanien angeschlagenen Sami Khedira und Mesut Özil, die damit für das "kleine Finale" bereitstehen. Löw kann am Spielort Port Elizabeth am Freitagabend auch nicht die obligatorische Fifa-Pressekonferenz wahrnehmen. Er wird von seinem Assistenten Hansi Flick vertreten, der auch schon das letzte WM-Training leitete. (Tsp/dpa)

2 Kommentare

Neuester Kommentar