Sport : Fußballmacht Island

Rudi Völler hat großen Respekt vor dem morgigen Gegner: Diesen könne man nicht einfach wegputzen – Analyse eines fremden Kaders

André Görke

Vor einem Monat spielten die deutschen Fußballer nur 0:0 gegen Island. Anschließend polterte Teamchef Rudi Völler: „Wir waren hier beim Tabellenführer! Sollen wir die wegputzen, oder wie? So’n Mist!“ Am Samstag (17 Uhr, ZDF) spielt Deutschland wieder gegen Island im letzten EM-Qualifikationsspiel. Der Versuch, Völlers Respekt vor Island zu verstehen – eine Analyse.

Arni Gautur Arason: Was kann der Torhüter? Im Hinspiel haben ihn Klose und Co. sehr geschont. Vor drei Jahren spielte er mit Rosenborg Trondheim in der Champions League gegen Bayern München, und siehe da: Der Deutsche Meister schaffte erst zwei Minuten vor Abpfiff den 1:1-Ausgleich.

Hermann Hreidarsson : Ipswich Town zahlte einst vier Millionen Pfund, der Isländer zahlte es mit Leidenschaft zurück. Die Fans nennen ihn „The legend down in Tractor-Town“, auf Deutsch: die Legende aus der Traktor-Stadt. Bei Charlton, seinem jetzigen Arbeitgeber, sitzt er auf der Bank. Nun, für die Deutschen könnte das reichen.

Olafur Bjarnoson: Knallharter Verteidiger, kickt bei – aufgepasst! – „UMF Grindavik“, einer Hafenstadt mit 1500 Einwohnern südlich von Reykjavik. Sein Klub ist Sechster der „Icelandic Premier League“ geworden – von zehn Teams.

Indridi Sigurdsson: Ebenfalls ein Verteidiger. Er hat im Juni beim belgischen Erstligisten RC Genk einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Der Klub ist Tabellenzweiter. Sigurdsson freut sich darüber – nur leider von der Bank aus, er spielt nämlich nie.

Petur Marteinsson: Zentral ausgerichtet, vor der Abwehr spielend. Den 30-Jährigen hat sich jetzt Hammarby IF (Schweden) geholt. Beim englischen Zweitligisten Stoke City konnte er sich nicht durchsetzen. Toll: Für Hammarby trifft er wieder, zuletzt gegen Halmstad.

Brynjar Gunnarsson: Auch der hat – wie Marteinsson – bei Stoke City sein Glück versucht, ist dort – wie Marteinsson – gescheitert. Jetzt spielt er bei Nottingham Forest. Aber was heißt spielen? Auf zwei Kurzeinsätze kam er bislang. Vielleicht spielt er ja bald bei Hammarby IF – wie Marteinsson.

Thordur Gudjonsson: Der Profi des VfL Bochum ist wirklich gut. Gegen Hertha BSC gab er die Vorlage zum 2:2. Erfahrung hat er auch bei Derby County gesammelt.

Runar Kristinsson: Der Lothar Matthäus Islands – er bestritt mehr als 100 Länderspiele. Bei seinem Klub SK Lokeren (Belgien) ist er Stammspieler – was nicht so schwer ist. Lokeren ist Letzter mit 5:18 Toren und zwei Punkten aus acht Spielen.

Arnar Vidarsson: Auch er spielt in Lokeren, genießt aber große Anerkennung der Fans: Bei der Jahreswahl zum „Man van de Seizoen“ ist er ganz vorn dabei.

Arnar Gretarsson: Überraschenderweise kickt auch Herr Gretarsson in Lokeren. Aber so schlecht ist der Verein auch nicht, Lokeren spielt im Uefa-Cup. Und im Hinspiel der ersten Runde verlor die Mannschaft nur knapp 2:3 bei Manchester City. In Lokeren spielt übrigens auch Marel Baldvinsson, ebenfalls Nationalspieler.

Eidur Gudjohnsen: Vermutlich wird er der einzige Stürmer gegen die Deutschen sein – er ist der beste Fußballer Islands. Der 25-Jährige steht bei Chelsesa London unter Vertrag. Auf vier Einsätze kommt er dort, das erste Tor gelang ihm am vergangenen Wochenende beim 2:1-Sieg in Middlesbrough. Chelsea zahlte einst vier Millionen Euro für ihn.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben