Sport : Ganz oder gar nicht

Eine Karriere, die von Extremen geprägt war

-

1983. Als Zehnjähriger gewinnt Ullrich sein erstes Rennen für die SG Dynamo Rostock – auf einem geliehenen Rad und in Turnschuhen. Er wird fortan im DDR-Leistungssportsystem gefördert.

1988. Ullrich wird DDR-Jugendmeister im Straßenradfahren.

1992. Nach der Wende wechselt Ullrich zur Radsportgemeinschaft Hamburg.

1993. Überraschend gewinnt er die Amateur-Straßen-WM in Oslo.

1994. Das Team Telekom nimmt ihn unter Vertrag, er zieht nach Merdingen.

1996. Ullrich startet erstmals bei der Tour de France und belegt hinter seinem Kapitän Bjarne Riis Platz zwei.

1997. Ullrich startet wieder als Helfer von Riis bei der Frankreich-Rundfahrt. Aber der Däne schwächelt, Ullrich fährt vor gewinnt und als erster Deutscher die Tour de France.

1998. Der Radstar hat Übergewicht. Bei der Tour wird er nach einem Einbruch in den Bergen nur Zweiter.

1999. Nach einem Sturz bei der Deutschland-Tour verzichtet er auf die Frankreich-Rundfahrt, startet aber in Spanien und gewinnt die Vuelta. Zudem wird er Zeitfahrweltmeister.

2000. Ullrich trifft bei der Tour de France erstmals auf Lance Armstrong (USA) und wird Zweiter. Bei Olympia in Sydney holt Ullrich Gold im Zeitfahren.

2001. Wieder wird Ullrich bei der Tour de France Zweiter hinter Armstrong.

2002. Wegen einer Knieverletzung muss Ullrich pausieren. Während der Trainingspause wird er positiv auf Doping getestet und erklärt, „Pillen“ bei einem Diskobesuch genommen zu haben. Er wird für sechs Monate gesperrt und zieht in die Schweiz, nach Scherzingen.

2003. Ullrich wechselt zum Team Coast, das vor der Tour de France von Ko-Sponsor Bianchi übernommen wird. Ullrich gelingt dort ein sensationelles Comeback – er wird Zweiter hinter Armstrong.

2004. Ullrich geht zurück zu seinem alten Arbeitgeber, der nun Team T-Mobile heißt. Doch bei der Tour de France enttäuscht er: Er fährt nur auf Platz vier.

2005. Auch das letzte Duell mit Armstrong verliert Ullrich, er wird Dritter.

2006. Am 30. Juni, einen Tag vor Tour-Beginn, wird Ullrich bei T-Mobile suspendiert. Es gibt Hinweise, dass er Verbindungen zu dem spanischen Dopingarzt Fuentes hat. Am 21. Juli kündigt T-Mobile Ullrichs Vertrag.

2007. Am 26. Februar gibt er in Hamburg das Ende seiner aktiven Karriere bekannt. Er geht als Berater und zur Förderung der Jugendarbeit zum Team Volksbank nach Österreich. In Deutschland läuft weiterhin ein Verfahren gegen Ullrich wegen Betrugs. dal/cv

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben