Sport : Gatlin ist der schnellste Mann US-Amerikaner entthront Greene über 100 m

-

Athen Justin Gatlin hat alle düpiert. Der Hallen-Weltmeister aus den USA krönte sich bei den Olympischen Spielen in Athen zum schnellsten Mann der Welt. Der 22-Jährige gewann die 100 m am Sonntagabend in Athen in der Jahresweltbestzeit von 9,85 Sekunden.

Damit löste er seinen Landsmann Maurice Greene ab, der in 9,87 Sekunden Dritter wurde und damit den Doppel-Triumph wie Archie Hahn 1904 in St. Louis und bei den Zwischenspielen 1906 in Athen sowie Carl Lewis (beide USA) 1984 und 1988 verpasste. Silber gewann der Portugiese Francis Obikwelu in 9,86 Sekunden.

Mit einer unglaublichen Arroganz hatten die Trainingspartner Gatlin und Crawford ihr Halbfinale absolviert. Schon 20 m vor dem Ziel wechselten sie Worte. „Meine Ziele sind es, 18,99 Sekunden über 200 m zu laufen und dann 9,72 Sekunden über 100 m. Ich kann mich nur selbst schlagen“, behauptete der 26-jährige Crawford. Dass das nicht in jedem Fall stimmt, musste er auch schon erfahren: In der amerikanischen Fernsehshow „Mann gegen Biest“ rannte der ehemalige Hallen-Weltmeister im Januar vorigen Jahres gegen eine Giraffe und ein Zebra und kassierte gegen das Zebra eine Niederlage.

„Körperlich bin ich zu 100 Prozent in Form. Athen ist ein guter Ort für mich und das werde ich beweisen“, hatte Greene angekündigt. Immerhin war der 30-Jährige in Griechenlands Metropole 1997 Weltmeister geworden und hatte zwei Jahre später an gleicher Stelle mit 9,79 Sekunden einen Weltrekord aufgestellt. Vor den Olympischen Spielen hatte er sich einen Löwenkopf als Symbol für sein Sternzeichen auf die Schulter tätowieren lassen, in dessen Mähne „GOAT“ für „Greatest of all times“ (Größter aller Zeiten) steht.

Derartige Allüren sind Francis Obikwelu fremd, große Sprüche gibt der in Nigeria geborene Wahl-Portugiese nicht von sich. Der EM-Zweite, der vier Sprachen spricht (Igbo, Englisch, Portugiesisch, Spanisch), bot sowohl im Zwischenlauf mit 9,93 Sekunden als auch im Halbfinale mit 9,97 Sekunden jeweils die gleiche Zeit an wie Greene. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar