Gaza : Nationalspieler Palästinas getötet

Seit Beginn der Woche sind in Gaza zwei palästinensische Spitzenfußballer sowie ein Mitglied des Olympischen Komitees durch israelische Bomben getötet worden.

Martin Gehlen

Kairo - Wie der Generalsekretär des palästinensischen Fußballverbandes, Sami Hussein, gegenüber dem Tagesspiegel bestätigte, kamen der Nationalspieler Ayman Alkurd des Klubs Falasteen Al-Ryadi sowie der 24-jährige Wajeh Moshtahe vom Klub Shajaieh ums Leben, als Raketen ihre Wohnhäuser trafen. Bei dem dritten Opfer handelt es sich um Khalil abed Jaber, Mitglied des Palästinensischen Olympischen Komitees. Er starb am Mittwoch zusammen mit seiner Frau in seinem Apartment. Alle Getöteten lebten mit ihren Familien in Gaza- Stadt. Auch das Fußballstadion in Rafah- Stadt wurde schwer beschädigt.

Der getötete Ayman Alkurd zählte zu Palästinas Nationalteam, das am 26. Oktober 2008 gegen Jordanien erstmals zu einem Länderspiel auf heimischem Boden angetreten war. Damals war Fifa-Präsident Joseph Blatter in die Westbank gereist, um das neue Stadion in Ram bei Jerusalem einzuweihen. Noch am letzten Montag hatte die Fifa dem palästinensischen Fußballverband ihren in diesem Jahr erstmals vergebenen Entwicklungspreis verliehen. Blatter nannte die Auszeichnung eine „Anerkennung für die schwierige Aufgabe, den Fußball am Leben zu erhalten“. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben