Gegen Quakenbrück : Alba behält die Nerven

Die Berliner gewinnen 78:70 in Quakenbrück. Doch bis zur Halbzeitpause wurde das hart umkämpfte Spiel vor allem durch Fehlwürfe bestimmt. Besonders die Gastgeber konnten machen, was sie wollten: Der Ball wollte einfach nicht in den Korb. Alba verpasste es, sich abzusetzen.

Quakenbrück - Derrick Byars stellte unter Beweis, dass er noch nicht lange in der Basketball-Bundesliga zu Hause ist. Alba Berlins vor kurzem verpflichteter Flügelspieler verlangte im Spiel bei den Artland Dragons beim Stand von 55:59 im Schlussviertel vom Schiedsrichter gestenreich eine Auszeit – so wie er es aus der amerikanischen Profiliga USA gewohnt ist. Die internationalen Regeln geben das allerdings nicht her, die Folge war ein Ballverlust der Berliner, der am Ende allerdings unbestraft blieb: Der Tabellenführer Alba gewann das Spitzenspiel beim Zweiten Quakenbrück 78:70 (36:32).

Bis zur Halbzeitpause wurde das hart umkämpfte Spiel vor allem durch Fehlwürfe bestimmt. Besonders die Gastgeber konnten machen, was sie wollten: Der Ball wollte einfach nicht in den Korb. Alba verpasste es, sich abzusetzen. Schuld daran war zum einen die ebenfalls bescheidene Wurfquote der Berliner, zum anderen aber auch die bissige Verteidigung der Quakenbrücker. Alba schloss die erste Hälfte trotzdem mit einer 36:32-Führung ab. Nach der Pause begingen bei den Berlinern die beiden Center Adam Chubb und Blagota Sekulic frühzeitig ihr jeweils drittes Foul, Julius Jenkins wurde gar nach seiner vierten Regelübertretung von Trainer Luka Pavicevic auf die Bank beordert. Alba unterliefen nun viele Ballverluste, die die Quakenbrücker immer wieder zu Schnellangriffen, leichten Punkten und einer knappen Führung nutzen konnten.

Anders als bei den Niederlagen in Tübingen und Bonn fanden die Berliner in der Schlussphase aber ihre Konzentration wieder, während die Gastgeber konfus wirkten. Kenan Bajramovic erzielte mit einem Dreipunktewurf und zwei Freiwürfen die vorentscheidenden Punkte zum 73:69, auf der Gegenseite zitterten den Quakenbrückern an der Freiwurflinie die Nerven, Alba brachte den Vorsprung über die Zeit. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben