Sport : Geld für eine Niederlage

Auch Tennisprofi Clement sollte betrügen

Paris - Die Enthüllungen um vermeintliche Wettmanipulationen auf der Tennistour reißen nicht ab: Nach der Offenbarung des Briten Andy Murry, auf der Tour „weiß jeder“, dass es Korruption gibt, hat nun auch Arnaud Clement zugegeben, ein finanzielles Angebot für eine absichtliche Niederlage bekommen zu haben. Der französische Profi erklärte nach seiner Erstrunden-Niederlage beim Masters-Series- Turnier in Paris, er habe „nicht eine Sekunde gezögert und das Angebot abgelehnt“. Der Australian-Open-Finalist von 2001 wollte nicht weiter darauf eingehen, weil er Konsequenzen befürchtet.

Clements Aussage passt zu den jüngsten Meldungen, nach denen Wettbetrüger auch bei den Grand-Slam-Turnieren Manipulationsversuche unternommen haben sollen. „Wir sehen dies als ernsthaftes Problem an“, bestätigte Christian Bimes, der Präsident des französischen Verbandes, „wir müssen sofort handeln und genauso hart durchgreifen wie beim Doping.“ Vertreter der Spielergewerkschaften ATP und WTA, des Weltverbandes ITF und der Organisatoren der Grand- Slam-Turniere denken nun über die Gründung einer Kommission zur Bekämpfung von Korruption und Wettbetrug nach.

Bei der Veranstaltung in Paris beobachtet der französische Wettanbieter Française des Jeux ganz besonders intensiv die Wettaktivitäten und überwacht Wettmuster von vier nationalen Lottogesellschaften aus Schweden, Dänemark, Slowenien und der Schweiz. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Top-Ten-Spieler so ein Angebot annimmt, aber es ist auch schwer vorstellbar, dass Menschen zu Turnieren gehen und solche Angebote überhaupt machen“, meinte Clement.

Beim ATP-Turnier im August im polnischen Sopot waren bei einem britischen Wettanbieter auf den Ausgang der Partie zwischen dem Russen Nikolaj Dawidenko und dem Argentinier Martin Vassallo Arguello auffällig hohe Summen gesetzt worden. Dawidenko, der das Spiel aufgegeben hatte, beteuerte seine Unschuld. Beim Turnier in der vergangenen Woche in St. Petersburg wurde er von der Spielervereinigung ATP wegen mangelnden Engagements in seiner Begegnung gegen den Kroaten Maric Cilic mit einer Geldstrafe von 2000 Dollar belegt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben