Sport : Genug geredet, genug gewartet: Auf nach London!

München - Gewartet haben sie lange genug, geredet eigentlich auch. „Wir wollen alle jetzt nach London und das Spiel spielen“, sagte Bastian Schweinsteiger, der Mittelfeldspieler des FC Bayern München, nach dem letzten Training in der Heimat vor dem Abflug nach England. Dass die Münchner das Finale um die Champions League gegen Borussia Dortmund kaum noch erwarten können, ist nach ihrer Rekordsaison nur zu verständlich. „Es liegt nur an uns!“, verkündete Schweinsteiger. „Wenn wir unser Potenzial abrufen, ist es sehr schwer, uns zu schlagen. Wir haben in dieser Saison einen absolut großen Schritt zur Perfektion gemacht. Ich habe ein sehr gutes Gefühl.“

Von Tag zu Tag habe die Mannschaft „mehr Spannung aufgebaut“, berichtete der Nationalspieler. Ohne Störungen konnte Trainer Jupp Heynckes die Vorbereitung auf deutschem Boden abschließen; bis auf Holger Badstuber (Kreuzbandriss) und Toni Kroos (Lauftraining nach Muskelbündelriss) sind alle Spieler fit.

Die Dortmunder hingegen müssen auf Mario Götze verzichten. „Mir tut es leid“, sagte Bastian Schweinsteiger. „Ich habe es am liebsten, wenn die besten Spieler auf dem Platz stehen.“ Aber auch ohne Götze erwartet Bayerns Mittelfeldstratege ein „sehr intensives“ Duell. Dass die Dortmunder zwischenzeitlich so etwas wie ein Angstgegner für die Bayern waren, gegen die sie sechsmal hintereinander nicht gewinnen konnten, spielt laut Schweinsteiger keine Rolle mehr. „Es lag an uns“, sagte er. „Es gab Gründe dafür, aber die haben wir behoben.“ Was am Samstag noch zu beweisen wäre. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben