Georgien : Lewan Kobiaschwili will Verbandspräsident werden

Lewan Kobiaschwili möchte Präsident des georgischen Fußball-Verbandes werden.

Der frühere Profi von Hertha BSC, der im Sommer seine Spielerlaufbahn  beendet hatte, bestätigte in einer Fußball-TV-Show seines Heimatlandes, dass er als Kandidat für die Präsidenten-Wahlen im nächsten Jahr antreten werde.
„Ich komme auf jeden Fall nach Georgien und nehme an der Präsidentenwahl teil“, sagte Kobiaschwili, der sich nach dem Rücktritt des Nationaltrainers Temur Ketsbaia am vergangenen Freitag sehr kritisch über den Fußball in Georgien äußerte. „Wer trägt die Verantwortung dafür, dass unser Fußball in einem so schlechten Zustand ist?“, fragte Kobiaschwili. „Natürlich nicht nur der Trainer. Letztendlich muss der Verband die Verantwortung übernehmen.“ Der Verband habe kein Konzept und kein System. „Ich denke, es ist die Zeit für große Veränderungen gekommen“, betonte der frühere Mittelfeldspieler, der außer für die Hertha auch für Schalke 04 und den SC Freiburg insgesamt 351 Spiele in der Ersten und 86 Partien in der Zweiten Liga absolvierte. In seiner Heimat Georgien hält Kobiaschwili den Rekord mit 100 Länderspielen. Georgien ist am 29. März 2015 nächster Gegner der deutschen Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben