Gladbach - Lautern 1:0 : Den Sieg umarmt

Borussia Mönchengladbach dominiert die Begegnung mit dem 1. FC Kaiserslautern und gewinnt am Ende verdient mit 1:0.

von
Marco Reus (l.) reißt Teamkollege Juan Arango nach seinem Führungstor zum 1:0 vor Freude zu Boden.
Marco Reus (l.) reißt Teamkollege Juan Arango nach seinem Führungstor zum 1:0 vor Freude zu Boden.Foto: dapd

Der erste offizielle Gratulant kam von hinten, hieß Marco Reus – und schreckte Tony Jantschke, Vorlagengeber des Tages, regelrecht auf. „Tony, endlich mal ’ne Flanke von dir!“, schrie Reus Jantschke feixend ins Ohr. Eine nicht zu überhörende Würdigung für den weiten Pass des Kollegen von der rechten auf die linke Angriffsseite, mit der Jantschke in der 58. Minute den linken Fuß des Venezolaners Juan Arango fand. Das Duo entschied damit das zähe Duell mit dem 1.FC Kaiserslautern zu Gunsten der Niederrheinischen.

Die Tabelle des Fußball-Bundesliga erinnerte nach Borussias 1:0 frappierend an die 1970er Jahre: Erster Bayern, und Gladbach als Verfolger auf Rang drei – über einen Neuaufguss der einstigen Highlights können die Gladbacher Fußballer nur schmunzeln. Innenverteidiger Dante lupfte bei diesem Thema lächelnd sein weißes Trikot, sagte gar nichts – und kommentierte erst auf Nachfrage: „In meinem Kopf bin ich immer Realist. Im letzten Jahr hatte Frankfurt nach der Hinrunde, glaube ich, 25 Punkte – und ist trotzdem abgestiegen.“

Es waren sogar 26, und Borussias aktuell zehn Punkte – so viel wie in der Vorsaison am Ende der Hinrunde – sind nach vorherrschender Meinung beim Beinahe-Absteiger vom Mai ein hübscher Zwischenerfolg, nicht mehr. Zumal nach Gladbachs sehr engagierter Anfangsviertelstunde nicht nur Abwehrmann Jantschke „relativ viel Leerlauf“ beobachtete.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit bekam Gladbach die Partie wieder besser in den Griff und kam durch Arangos Volleyschuss zur verdienten Führung. In der 62. Minute musste Borussen-Keeper Marc-André ter Stegen bei einem Fallrückzieher von Christian Tiffert die einzige FCK-Chance im ganzen Spiel vereiteln – ehe der eingewechselte Raul Bobadilla, nur noch Gäste-Keeper Kevin Trapp vor sich, aus acht Metern die ultimative Großchance zum 2:0 vergab.

Zum vorübergehenden Sprung auf Platz drei reichte es trotzdem. Und bei all den Warnern im Borussia-Park fand sich am Ende in Mike Hanke auch einer, der den ungewohnt guten Platz im Tableau offen zu schätzen weiß. „Klar wollen wir da oben bleiben. Es ist schön da, besser als unten“, betonte der Angreifer, für den die emotionalen Höhepunkte in den letzten Jahren meist glücklich überstandene Abstiegskämpfe waren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben