Goldmedaille : Hambüchen und noch mehr

Erst heizte er gestenreich das Publikum an, dann fiel er seinem Freund Matthias Fahrig in die Arme: Fabian Hambüchen hat seine Gala in Mailand am Sonntag mit der Goldmedaille am Boden gekrönt.

268425_0_67402fac.jpg
Hambüchen

MailandMailand - Erst heizte er gestenreich das Publikum an, dann fiel er seinem Freund Matthias Fahrig in die Arme: Fabian Hambüchen hat seine Gala in Mailand am Sonntag mit der Goldmedaille am Boden gekrönt. Einen Tag zuvor hatte der Wetzlarer als erster Deutscher in der 54-jährigen EM-Geschichte den Mehrkampf-Titel gewonnen. Mit nunmehr fünfmal EM-Gold übertraf Hambüchen in der deutschen Hierarchie Eberhard Gienger und ist nun der erfolgreichste Deutsche der EM-Geschichte. „Nachdem es am Reck nicht geklappt hat, musste ich es woanders reißen“, sagte Hambüchen. Es war das erste deutsche Boden-Gold seit 28 Jahren. Matthias Fahrig sorgte als Zweiter für den ersten deutschen EM-Doppelerfolg auf der Bodenmatte. Nachdem Fahrig auch am Sprung Bronze gewann und Hambüchen am Barren mit Platz drei glänzte, trugen beide maßgeblich zum besten deutschen EM-Ergebnis seit 20 Jahren mit insgesamt sechs Medaillen bei.

Tags zuvor hatte Hambüchen mit geschlossenen Augen bei der Nationalhymne seinen Mehrkampf-Triumph ausgekostet. „Dieser Titel steht jetzt bei mir ganz weit oben“, sagte er. Er kompensierte damit seinen Ärger über das verpasste Reck-Finale. Glänzend verlief der Sechskampf auch für Philipp Boy, der Vierter wurde. „Ich könnte mich ohrfeigen, dass es am Reck nicht so gut geklappt hat. Da wäre die Medaille drin gewesen“, sagte er. Die holte sich dafür Fahrig und kurz darauf auch noch Bronze in der Sprung-Konkurrenz. „Ich hoffe, ich konnte beweisen, dass es in Deutschland nicht nur einen Top-Turner gibt“, sagte Fahrig.

Auch die Mini-Riege der Frauen zeigte Fortschritte. Anja Brinker holte mit Bronze die erste deutsche EM-Medaille seit 22 Jahren am Stufenbarren. „Ich freue mich riesig. Ich bin volles Risiko gegangen, es hat sich gelohnt“, sagte die Gymnasiastin aus Herkenrath. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar