Golf : Ryder Cup: USA führen gegen Europa

Deutschlands Golfstar Martin Kaymer hat Europa mit seinem englischen Partner Lee Westwood den ersten Punkt beim 38. Ryder Cup beschert. Doch Titelverteidiger USA übernahm in Wales nach den vier Foursomes mit insgesamt 2,5:1,5 die Führung gegen die Gastgeber.

Nach einem Regen-Unwetter über Wales strahlte am Samstag die Sonne, als sich Kaymer und Westwood mit 3 und 2 gegen die Amerikaner Phil Mickelson/Dustin Johnson durchsetzten. Aber nach dem Remis zwischen der nordirischen Paarung Rory McIlroy und US Open-Sieger Graeme McDowell gegen Stewart Cink/Matt Kuchar am 18. Grün siegten Tiger Woods/Steve Stricker "1 auf" gegen Ian Poulter/Ross Fisher.

Auch das US-Debütanten-Duo Bubba Watson/Jeff Overton gewann gegen Luke Donald/Padraig Harrington (3 und 2).

"Ich bin so stolz und habe das Bad in der Menge genossen. Bei den ersten Löchern war ich noch nervös. Der Druck war völlig ungewohnt. Aber dieses Publikum ist unglaublich. Du denkst an jedem Loch, dass Du ein Turnier gewinnst", meinte Debütant Kaymer nach seinem ersten Ryder Cup-Punkt gegen den Weltranglisten-Zweiten Mickelson mit dessen Partner Johnson.

Vor allem Westwood hatte das Duo an dem völlig verregneten Freitag im Rennen gehalten. Major-Sieger Kaymer kam erst mit je einem Birdie am 9. und 11. Loch ins Rollen. Westwood beendete am 16. Grün mit einem Birdie das Match vorzeitig. Aber die Führung hielt nicht lange.

Superstar Woods feierte nach seiner verletzungsbedingten Abstinenz beim Sieg der USA vor zwei Jahren in Louisville/Kentucky ein ordentliches Comeback.

Begleitet von wohlwollendem Applaus und Buhrufen der 45.000 Zuschauern im Celtic Manor Resort spulte der 34-jährige Branchenführer äußerlich fast emotionslos seinen Part herunter. Aber bei nur zwei Birdies gegen fünf von Stricker schimmerten wieder die Schwächen des Tigers durch, der in dieser Saison nicht ein Turnier gewinnen konnte. Der 21-jährige McIlroy hatte die Partie mit einem Putt des Jüngsten im Turnier aus 13 Metern am 16. Grün zum Lochgewinn nur kurzzeitig noch einmal spannend gemacht.

Nach kurzer Pause folgten sechs Matches: Vier Foursomes und zwei Fourballs. Dabei setzte Teamkapitän Colin Montgomerie wieder auf Westwood und Kaymer, die als dritter Flight um 12.09 Uhr an den ersten Abschlag gehen mussten. Im Anschluss sollen weitere sechs noch ausstehende Vierer gespielt werden. Am Sonntag stehen 12 Einzel aus, die eventuell erst am Montag beendet werden könnten, wenn das Wetter nicht mitspielt. Den USA genügen 14 Punkte zur Titelverteidigung. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben