GP von Italien : Vettel dominiert Freies Training

Youngster Sebastian Vettel hat es im Freien Training den etablierten Rennfahrer wieder gezeigt. Wie schon vor zwei Wochen legte er in beiden freien Traingseinheiten die Bestzeit hin. Auch Ferrari zeigte sich stark.

Monza - Der italienische Formel-1-Rennstall Ferrari scheint für den Heimgrandprix am Sonntag in Monza (14 Uhr, live bei RTL und Premiere) gut gerüstet zu sein. Nachdem die Piloten Michael Schumacher und Felipe Massa am Freitagvormittag keine gewerteten Runden absolviert hatten, belegten sie beim 2. Freien Training auf dem 5,793 Kilometer langen Autodromo di Monza die Ränge zwei und drei. Dabei absolvierte Schumacher die Rennstrecke in 1:23,138 Minuten und distanzierte den mit Rang acht enttäuschend abschneidenden Hauptrivalen um den Gesamtsieg, Fernando Alonso auf Renault, um mehr als eine Sekunde.

In den Vordergrund rückte bei Temperaturen von über 30 Grad aber Sebastian Vettel. Der Testpilot von BMW Sauber zeigte wie auch schon vor zwei Wochen bei seinem Formel-1-Debüt in Istanbul eine beachtliche Leistung in den Trainingsläufen und setzte in 1:22,613 Minuten wie auch am Vormittag die Bestmarke. Davon war McLaren Mercedes einmal mehr weit entfernt. Ganze 1,403 Sekunden fehlten dem sechstplazierten Kimi Räikkönen auf den erst 19-jährigen Vettel und auch Pedro de la Rosa war nur unwesentlich schneller als sein Teamkollege.

Unter den schnellsten Zehn reihte sich mit Vettels Teamkollege Nick Heidfeld (+ 1,699 Sekunden) der drittbeste Deutsche auf Rang sieben ein. Williams-Pilot Nico Rosberg (+ 2,409) und Ralf Schumacher (+ 2,685) auf Toyota beendeten die Session auf den Plätzen 13 und 17. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben