Grippaler Infekt : Stephan fällt für Biathlon-Staffel aus

Die deutschen Biathleten müssen in der Staffel am Freitag (20.30 Uhr) auf Christoph Stephan verzichten. Der Vize-Weltmeister hat sich einen grippalen Infekt eingefangen und musste das Abschlusstraining am Donnerstag abbrechen.

„Christoph fühlt sich platt. Es macht keinen Sinn, ihn einzusetzen“, sagte Bundestrainer Frank Ullrich vor seinem letzten Olympia-Rennen. Für Stephan wird der erst 21 Jahre alte Simon Schempp als Startläufer in die Loipe gehen. Danach komplettieren Andreas Birnbacher, Arnd Peiffer und der dreimalige Olympiasieger Michael Greis das deutsche Quartett.

„Ich fühle mich gut und bin bereit“, sagte Schempp, der bei den Winterspielen bislang noch keinen Einsatz hatte. Auch Ullrich traut  seinem Youngster eine gute Leistung zu. „Er ist hier wieder ganz anders drauf, hat auch wieder an Gewicht zugelegt. Ich vertraue ihm“, sagte Ullrich. Arnd Peiffer macht sich ebenfalls keine Sorgen um das Nervenkostüm von Schempp, zumal der Uhinger in dieser Saison bereits zwei starke Staffelleistungen gezeigt hat. „Der Simon wird das schon machen. Wir greifen noch einmal an und wollen aufs Treppchen“, sagte der 22-Jährige.

Große Freude löste die Nachricht von Schempps Einsatz bei dessen Freundin Miriam Gössner aus. „Oh Gott! Wenn der Simon läuft, bin ich immer total aufgeregt. Ich glaube, ich kann heute Nacht nicht schlafen“, meinte die Silbermedaillen-Gewinnerin in der Langlauf-Staffel. Für die Biathlon-Männer ist es in den Bergen von Whistler die letzte Gelegenheit, noch eine Medaille zu gewinnen. Sonst drohen  erstmals seit 42 Jahren Winterspiele ohne jedes Edelmetall - 1968 waren die deutschen Skijäger in Grenoble ebenfalls leer ausgegangen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben