• Großer Einlauf, großer Auflauf Die Spieler von Hertha BSC versuchen sich beim Trabrennen

Sport : Großer Einlauf, großer Auflauf Die Spieler von Hertha BSC versuchen sich beim Trabrennen

Carsten John

Berlin. Eyjölfur Sverrisson vor Sebastian Deisler und Torwarttrainer Bernd Storck? Das hat es gegeben, genau in dieser Reihenfolge. Natürlich nicht auf dem Fußballplatz, sondern als Großen Einlauf auf den ersten drei Plätzen beim Trabrennen. Und zwar im Oktober vorigen Jahres auf der Trabrennbahn Mariendorf. Da saßen Spieler und Verantwortliche von Hertha BSC und Journalisten in den Sulkys.

Die Fußballer hatten Gefallen am Trabrennen gefunden, eine Neuauflage wurde schon bei der Siegerehrung vereinbart. Heute ist es nun so weit. Auf der Trabrennbahn Mariendorf (Beginn 13.30 Uhr) streiten acht Herthaner in zwei Läufen um Punkte. Sebastian Deisler, inzwischen beim FC Bayern, ist im Gegensatz zu Titelverteidiger Eyjölfur Sverrisson nicht dabei. Der Isländer, der nach seinem Karriereende in seiner Heimat Ponys züchten wird, hat als Hauptkonkurrenten Andreas Neuendorf zu fürchten. Der konnte nämlich im November vergangenen Jahres ein Gästefahren gewinnen. Andreas Neuendorf ist sogar Traberbesitzer.

Mit dem Trabrennsport kamen Neuendorf und seine Kollegen von Hertha durch Manfred Zwiener in Kontakt. Fünf der acht Startpferde für die beiden Läufe und eines der drei Ersatzpferde stammen aus dem Quartier von Europameister Zwiener.

Aus dem Kader des Bundesligisten steigen neben Neuendorf noch Michael Preetz, Arne Friedrich, Thorben Marx und Alexander Mladenow in die kleinen Rennwagen. Ergänzt wird das Fahrerfeld durch Herthas Pressesprecher Hans-Georg Felder und Manager-Assistent Martin Bader.

Eine besondere Aufgabe kommt Gabor Kiraly zu. Der ungarische Nationaltorwart von Hertha BSC ist eine der Hauptfiguren im „Golden-Goal-Spiel“: Unter den Zuschauern, die in den ersten beiden Rennen mit einem Mindesteinsatz von fünf Euro das richtige Pferd auf Sieg gewettet haben, werden zwei ausgelost, die im Elfmeterschießen gegen Kiraly antreten. Mit jedem verwandelten Elfmeter können die Zuschauer ihren Gewinn auf 500 Euro aufstocken.

Nach den Rennen werden die Herthaner im an der Rennbahn gelegenen „Champions Teehaus“ dann noch feiern. Wer übrigens sein Ticket vom Spiel Hertha BSC gegen Werder Bremen aufbewahrt hat, erhält beim Hertha-Advents-Renntag auf der Trabrennbahn Mariendorf freien Eintritt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar