Sport : Großer Feiertag in Hoppegarten Galopper Omikron siegt zum Saisonende

Ingo Wolff

Hoppegarten - Diesmal konnte Mario Hofer seinen Hengst Omikron nach einem Rennen herzhafter umarmen als sonst. Nach dem Deutschen Derby in Hamburg im Juli war der Kölner Galopptrainer noch halb erfreut, halb enttäuscht über die Bahn gelaufen. Ein dritter Platz im wichtigsten deutschen Rennen ist sicher nicht schlecht, doch endlich mal wieder ein Sieg hätte er sich mit Omikron dann doch gewünscht. Gestern gab es für Mario Hofer mit dem dreijährigen Hengst in Hoppegarten aber einen versöhnlichen Saisonabschluss. Omikron ging beim Preis der Deutschen Einheit nach 2000 Metern als Erster durchs Ziel und holte damit die 32000 Euro Siegprämie für seinen Besitzer Gerd Zimmermann. Der Besitzer des Stalles Jenny hatte für dieses Gruppe-II-Rennen den englischen Spitzenjockey Martin Dwyer für Hoppegarten verpflichtet.

Den Kampf um Platz zwei und drei im dem mit 55000 Euro dotierten Rennen lieferten sich Anne Victoria und Salonhonor. Doch beide konnten selbst auf dem Zielfoto von den Kampfrichtern nicht auseinander gehalten werden und erzielten damit ein so genanntes totes Rennen. Auch wenn der offizielle Saisonabschluss erst in drei Wochen am 29. Oktober ist, war der Preis der Deutschen Einheit das letzte wichtige Rennen in dieser Saison in Hoppegarten. Es war eines von drei so genannten Gruppe-Rennen, der höchsten Kategorie im Galoppsport.

Nur eine halbe Stunde nach dem Ende des Rennens von Hoppegarten fand in Dortmund auch das letzte der fünf klassischen Rennen in Deutschland statt. Im 120. Deutscher St. Leger konnte sich mit dem dreijährigen tschechischen Hengst Darsalam einer der beiden Favoriten durchsetzen. In Paris wurde der deutsche Hengst Shirocco hingegen vom Prix de l’Arc de Triomphe zurückgezogen. Das Rennen in Frankreich gewann der dreijährige Hengst Bago mit Jockey Thierry Gillet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben