Sport : Großer Förderer und Inspirator

jöwe

Mit Kim McDonald hat die internationale Leichtathletik nicht nur einen der profiliertesten Manager verloren, sondern auch einen einflussreichen Inspirator und einen der fairsten Förderer der afrikanischen Leichtathletik. Der 45-jährige Londoner erlag am vergangenen Mittwoch während eines Ferienaufenthaltes in Brisbane in seinem Hotelzimmer einem Herzinfarkt. "Das ist eine tragische Nachricht. Ich schätzte an ihm seine Seriosität, seine Ehrlichkeit und seinen Einsatz, den er besonders zeigte, während wir gemeinsam an der Entwicklung der Leichtathletik in Afrika arbeiteten", sagte der Präsident des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF), Lamine Diack, der mit McDonald einen engen Berater verlor.

Kim McDonald (Foto: Vikta Seiler) war nie ein Manager, der sich in den Vordergrund spielte. Mit seiner ruhigen und zurückhaltenden Arbeitsweise hatte der frühere Mittelstrecken- und Marathonläufer Erfolg. Der Engländer gründete 1984 das Unternehmen Kim McDonald International Management (KIM) und betreute in knapp 20 Jahren einige der weltbesten Läufer, darunter Steve Ovett, John Walker, Grete Waitz, UtaPippig sowie die Kenianer Moses Kiptanui, Daniel Komen und Noah Ngeny. Eine Reihe dieser Athleten führte er nicht nur als Manager sondern auch als Trainer in die Weltspitze. So besiegte Noah Ngeny vor einem Jahr sensationell im olympischen 1500-m-Finale Hicham El Guerrouj (Marokko). Das Potenzial der kenianischen Läufer erkannte Kim McDonald bereits Ende der 70er Jahre. Rund zehn Jahre später bat ihn der kenianische Verband um Hilfestellung bei der Entwicklung der Athleten. Seitdem richtete McDonald für die Läufer Trainingszentren in Kenia, London, Melbourne und Stanford (USA) ein.

Der Berlin-Marathon hat seine Entwicklung zu einem der besten Straßenrennen weltweit auch McDonald zu verdanken. Er verpflichtete Spitzenläufer; 1995 lief der Kenianer Sammy Lelei die zweitschnellste Zeit aller Zeiten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben