Sport : Gucken, wetten, Champagner trinken

Am Donnerstag starten die wichtigsten Veranstaltungen der Trabrennwoche in Mariendorf – Tipps, Termine und Teilnehmer

NAME

Berlin. Traber-Derby in Mariendorf – das bedeutet eine ganze Woche Rennen und Feste. Offizieller Beginn war am vergangenen Sonntag. Die wichtigsten Veranstaltungen starten aber erst an diesem Donnerstag.

Insgesamt treten in 68 Trab-Rennen fast 670 Pferde samt Sulky – so heißt das Gefährt, in dem der Fahrer sitzt – an. Allein für die Derby-Wettbewerbe, also die, in denen die Dreijährigen begutachtet werden, sind 36 Stuten und 42 Hengste und Wallache gemeldet. Insgesamt können die Besitzer, die aus Schweden, Holland, Dänemark und Österreich nach Berlin kommen, 695 000 Euro Preisgeld gewinnen. Damit ist die Woche in Mariendorf der Höhepunkt des Trabrenn-Jahres. Gesellschaftlich hat sie zwar nicht die Bedeutung der Galopprenntage in Baden-Baden. Stichwort: adelige Damen mit wagenradgroßen Hüten. Aber am Derby-Sonntag, wenn rund 20 000 Besucher kommen, ist auch in Mariendorf elegante Kleidung erwünscht.

Am Donnerstag beginnen die ersten von 13 Rennen um 18 Uhr. Das dauert bis 23 Uhr.

Am Freitag starten die ersten von 13 Wettbewerben ebenfalls um 18 Uhr. Wichtig ist das Bruno-Cassirer-Rennen, in dem die Stuten antreten, die älter sind als drei Jahre. Auch der Deutsche 5- und 6-Jährigen-Zirkel danach ist sehenswert. Ab 17 Uhr kommen Botschafter aus vielen Ländern zum Internationalen Renntag der Diplomatie. Der Abend endet mit einem Feuerwerk.

Der Renn-Samstag beginnt um 13 Uhr. Besonders interessant sind das Deutsche Stuten-Derby, im Finale mit 70 000 Euro dotiert, und danach der Große Preis von Berlin, ein Rennen für Vierjährige, mit Finale-Preisgeldern von 30 000 Euro. Anschließend: Jährlings-Auktion.

Am Sonntag, dem wichtigsten Tag, dreht sich das Geschehen um das 107. Deutsche Traber-Derby, in dem fast ausschließlich Hengste starten. Der Sieger kassiert 173 646 Euro. Die Türen öffnen ab 12 Uhr, das Derby startet etwa gegen 16 Uhr. Im Anschluss folgt das Finale des Shooting-Star-Cups für die Vier- bis Sechsjährigen, die bisher nicht viel gewonnen haben.

An fast allen Renntagen ist der Eintritt frei, nur am Sonntag kostet er fünf Euro. Bei gutem Wetter werden sich die Besucher auf dem Freigelände vor der Bahn aufhalten können. Aber es gibt auch drei überdachte Tribünen: erstens die auf Zielhöhe, auch Festzentrum genannt. Hier sitzen die Zuschauer hinter Glas, und auf fünf Ebenen können sie sich auch an Tischen niederlassen. Zweitens: die Robinson-Tribüne. Drittens: die Vip-Tribüne. Wer dort rennbahn-schick auf weißen Stühlen sitzen möchte, muss für Karten allerdings zahlen, und zwar 50 bis 75 Euro. Dann ist aber auch alles, bis auf den Champagner, frei. Tickets gibt es noch für Freitag und Samstag. Telefon 74 01 212.

Außerdem haben Besucher die Möglichkeit, auf der Terrasse des Champion Teehauses zu speisen. Das Restaurant liegt direkt an der unteren Kurve der Bahn, und deshalb ist es notwendig, früh zu reservieren unter Telefon 74 01 275.

Wer die Pferde nicht nur durchs Fernglas auf der Bahn, sondern von nahem sehen möchte: Das Stallgelände ist für Besucher zugänglich. Aber füttern ist verboten.

Anfahrt mit dem Auto: immer geradeaus den Mehringdamm – Tempelhofer Damm – Mariendorfer Damm hinunter bis Nummer 222-298. Parkmöglichkeiten gibt es am Daimler-Werk. Von dort fahren Shuttles.

Anfahrt mit Bus und Bahn: U6 bis Alt Mariendorf, dann mit den Sonderbussen.

Christine-Felice Röhrs

Mehr Informationen gibt es im Netz unter www.berlintrab.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben