Günter Netzer an der Lostrommel : "Plötzlich war nur ich noch da"

Guten Tag, Herr Netzer. Dass Sie die Lose für die Frauen-WM ziehen…

… hab’ ich selbst kurzfristig erfahren. Einer nach dem anderen hat abgesagt – und plötzlich war nur ich noch da. Um 17.15 Uhr hat man mich gefragt, selbstverständlich habe ich sofort zugesagt.

Sie haben es im Gegensatz zu Oliver Kahn und Franz Beckenbauer pünktlich aus Zürich nach Frankfurt geschafft. Wie kommt’s?

Ich hatte ohnehin einen Termin in Frankfurt, so dass ich sehr rechtzeitig hier war. Und so ein bisschen flexibel bin ich ja immer noch.

Ihre Beziehung zum Frauenfußball haben Sie bislang erfolgreich geheim gehalten.

Oh, ich verfolge das schon sehr lange, auch geschäftlich, ich habe vor vielen Jahren sogar eines der ersten Länderspiele gesehen…

… und sich sofort verliebt in diesen Sport?

Nein, nein, das war damals überhaupt nicht schön anzuschauen, aber seitdem hat sich viel getan. Der Frauenfußball hat eine bemerkenswerte Entwicklung genommen. Die Frauen machen das wirklich sehr, sehr gut!

Das Gespräch führte Sven Goldmann.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben