Sport : Gut geblockt

Der SCC gewinnt das erste Play-off-Viertelfinale gegen die SG Eltmann 3:0

Karsten Doneck

Berlin – Zum Schluss war die Situation ausgesprochen komfortabel. Der SC Charlottenburg hatte 13 Matchbälle frei. Drei brauchte er davon nur, um sich im ersten von maximal drei Spielen des Play-off-Viertelfinales der Volleyball-Bundesliga gegen die SG Eltmann mit 3:0 (26:24, 25:22, 25:13) zu behaupten. Beide Mannschaften sehen sich schon am kommenden Samstag in Eltmann zum zweiten Spiel wieder, der SCC kann dann bereits den Einzug ins Halbfinale perfekt machen.

3:0 – die Deutlichkeit des Ergebnisses verbirgt, wie schwer sich die Charlottenburger als Dritter gegen den Tabellensechsten der Bundesliga in den ersten beiden Sätzen taten. „Es sind Play-offs. Da hat man schon einen gewissen Druck bei uns gespürt“, gab SCC-Trainer Michael Warm zu. Und auch Manager Kaweh Niroomand registrierte, dass „viele nicht locker genug waren“. Der zweite Satz wurde für den SCC zu einem Kraftakt. Lange führte die SG Eltmann, durchweg mit zwei Punkten. Erst ein Einerblock vom stark spielenden Marcus Böhme brachte den Gastgeber in der Sömmeringhalle vor knapp 800 Zuschauern erstmals in diesem Satz in Führung (18:17). Danach lief es beim SCC besser, unterstützt auch dadurch, dass der Kontrahent kräftig abbaute und im dritten Satz Anzeichen von Resignation verriet.

Trotzdem wurden auch Schwachstellen beim SCC offenbar. „Wir haben schlecht aufgeschlagen“, sagte Warm, freute sich aber darüber, dass Zuspieler Jaroslav Skach über die volle Distanz durchhielt. Skach war drei Wochen lang wegen einer Lungenentzündung ausgefallen. Über das Halbfinale redet beim SCC noch niemand. „Wir haben uns angewöhnt, nur noch von Spiel zu Spiel zu denken“, sagt Niroomand.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben