Sport : Gut in der Spur für Sotschi

Deutsche Rodler glänzen am Königssee.

Königssee - Nur Felix Loch wollte von Spannung einfach nichts wissen. Einen Monat vor den Winterspielen nutzte der Rodel-Olympiasieger den Weltcup am Königssee zu einer Demonstration seiner Klasse. Loch untermauerte mit dem überlegen herausgefahrenen dritten Saisonsieg am Sonntag eindrucksvoll seine Ansprüche auf Olympia-Gold.

Einen turbulenten Endspurt auf Sotschi durchlebten dagegen Lochs Weltmeister-Kollegen Natalie Geisenberger und Tobias Wendl/Tobias Arlt. Sie hatten schwer mit der Bahn zu kämpfen, durften sich am Ende aber doch als Sieger feiern lassen. „Da war einiges schon sehr wacklig“, beschrieb Bundestrainer Norbert Loch den keineswegs perfekten Auftritt seiner Schützlinge. „Aber man kann auch mal kleine Fehler machen.“ Die machte allein sein Sohn Felix nicht. Selbst vom Dauerregen ließ sich der 24-Jährige nicht aufhalten und schockte die Konkurrenz im ersten Lauf mit einem Bahnrekord. Damit nicht genug: Im zweiten Durchgang legte er nach und gewann mit fast neun Zehntelsekunden Vorsprung auf Italiens Altmeister Armin Zöggeler – im Rodel-Sport eine kleine Ewigkeit. „Trotz des bescheidenen Wetters zwei Top-Läufe – das ist einfach nur gut“, sagte Felix Loch. Wenig später durfte er mit seinen Kollegen auch den Sieg in der Team-Staffel bejubeln.

Etwas holpriger verlief für Weltmeisterin Geisenberger der Weg zu ihrem 22. Weltcup-Sieg. Im ersten Durchgang lag die 25-Jährige mit Bestzeit vorn – und leistete sich plötzlich einen haarsträubenden Fahrfehler. Aufgelöst stand Geisenberger danach neben der Bahn und redete heftig gestikulierend auf den Bundestrainer ein. Der Frustabbau half: Im zweiten Lauf machte es die Seriensiegerin besser und fuhr mit Bahnrekord doch noch den sechsten Erfolg im sechsten Rennen ein. „Natürlich wollte ich hier auf meiner Heimbahn, hier vor meinen Leuten gewinnen und eine gute Show liefern“, sagte Geisenberger. „Aber das war dann doch etwas zu viel Action. Dass es für mich noch gereicht hat, ist eine kleine Sensation“, sagte die Weltmeisterin. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben