Sport : Guter Auftakt ohne Belohnung Deutsches Eishockey-Team unterliegt Kanada knapp

-

Mytischtschi - Das Ergebnis war eine kleine Überraschung, der Sieger war es nicht. Kanada besiegte die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in ihrem ersten Gruppenspiel bei der Weltmeisterschaft in Russland. Allerdings war es ein glücklicher Sieg für den Rekordweltmeister gegen eine couragiert kämpfende deutsche Mannschaft, die in der Arena der Moskauer Vorstadt Mytischtschi gestern nur 2:3 (1:1, 1:1, 0:1) verlor, nachdem sie das Spiel lange offengehalten hatte.

Zwei Drittel lang bot das junge deutsche Team dem 23-maligen Weltmeister nicht nur Gegenwehr, sondern ärgerte den Favoriten ordentlich. Das Schussverhältnis lautete am Ende 30 zu 29 zugunsten der Deutschen – so etwas hat es bei Titelkämpfen selten gegeben. Der Mannheimer Christoph Ullmann hatte im ersten Abschnitt das 1:0 für das Team von Bundestrainer Uwe Krupp erzielt, kurz vor der ersten Pause wurde der deutsche Torwart Dimitrij Kotschnew (Iserlohn) durch den frei vor seinem Tor stehenden Jamal Mayers bezwungen. Als dann Eric Staal, mit vier Millionen Dollar Jahresgehalt einer der Stars der Carolina Hurricanes aus der National Hockey League, kurz nach Wiederbeginn zum 2:1 für die Kanadier traf, schienen die Dinge ihren erwarteten Verlauf zu nehmen. Aber nur 30 Sekunden später traf der 20 Jahre alte Robert Dietrich (Düsseldorf) per Distanzschuss zum 2:2.

Die junge deutsche Mannschaft – 17 Spieler hatten bis gestern noch nie bei einer A–WM gespielt – verkaufte sich im letzten Drittel weiter gut, war vor allem in den Zweikämpfen stark. Doch ein Fehler von Torwart Kotschnew kostete die Deutschen acht Minuten vor Schluss ein Erfolgserlebnis. Bei einem unnötigen Ausflug hinter sein Tor bekam Kotschnew den Puck nicht unter Kontrolle, die Scheibe prallte vor sein Tor und Mayers schob sie in den verwaisten Kasten. Bundestrainer Krupp sprach trotzdem von einem guten Start ins Turnier: „Wir haben viele Dinge gut gemacht.“ Das Siegtor der Kanadier bezeichnete er als das Resultat einer „unglücklichen Kettenreaktion“. Mehr als die Niederlage schmerzten ihn die Ausfälle von Stürmer Yannic Seidenberg (Gehirnerschütterung) und Verteidiger Alexander Sulzer, der eine schwere Bänderdehnung am linken Knöchel erlitt.

Nach der unglücklichen Niederlage zum Auftakt geht es nun am Montag weiter für die Deutschen bei der WM in Russland – mit dem zweiten Gruppenspiel gegen die Slowakei (14.10 Uhr, live im ZDF). Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar