Sport : „Habe eine zweite Chance verdient“ Sinkewitz kehrt in den Radsport zurück

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Luxemburg - Radprofi Patrik Sinkewitz stellt seiner Problembranche ein gutes Zeugnis aus. „Der Radsport hat sich erheblich geändert, und ich will versuchen, noch ein Mal etwas zu erreichen, bevor ich aufhöre“, sagte der 29-jährige Hesse am Sonntag vor dem Start der letzten Etappe der Luxemburg-Rundfahrt, bei der er sein Comeback gibt.

Doping-Kronzeuge Sinkewitz, der 2007 mit Testosteron-Doping aufflog, gesperrt wurde, und lange keinen neuen Job fand, hat im Vormonat einen Einjahresvertrag beim italienischen Continental-Team ISD Neri unterzeichnet. Nach dem Ablauf seiner Sperre war er im Vorjahr nach langem Suchen kurz beim tschechischen Drittligisten PSK Whirlpool untergekommen.

Am Saisonende verließ er das Team, weil die Finanzierung unsicher wurde. Nach zahlreichen Bewerbungen kam der ehemalige T-Mobile-Fahrer beim Team ISD Neri unter, das von Luca Scinto, seinem ehemaligen Mannschafts-Kollegen zu Mapei-Zeiten, geleitet wird. „Genauso wie Basso oder Winokurow hat er eine zweite Chance verdient. Er ist stark und clever. Mit dieser Kombination kannst du große Resultate erzielen“, lobte der Italiener seinen neuen Mann.

„Ich habe aus meinen Fehlern gelernt - vielleicht mehr als andere. Ich bin überzeugt, dass der Internationale Radsport-Verband mehr im Kampf gegen Doping tut als andere Verbände. Im Fahrerfeld habe es keine Vorbehalte gegen ihn gegeben, sagte Sinkewitz, der mit den neuen Arbeitsbedingungen zufrieden ist: „Ich fühle mich wohl. Die Organisation stimmt, und die Moral ist gut“. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben