Sport : Halbfinale wäre eine Sensation

NAME

Von Christoph Daum

Endlich geht’s los! Und auch diese Weltmeisterschaft wird uns wieder in ihren Bann ziehen. Dabei ist manches ganz anders, manches ganz neu. Zum ersten Mal findet das Turnier in zwei Ländern statt, mit zwei verschiedenen Sprachen, zwei Schriften und Entfernungen von mehr als sechs Flugstunden zwischen den Spielorten. Das belastet Spieler, Fans und Funktionäre mehr als sonst. Aber auch wir müssen uns umgewöhnen: an den Anstoß zum Frühstück und an Tore aus der Konserve. Zum ersten Mal sind nicht alle Spiele bei frei empfangbaren Sendern zu sehen. Ich verbringe die nächsten Wochen auf Mallorca und habe mich deshalb mit dem spanischen Bezahlfernsehen Via-Digital eingedeckt. Aber das war leider mehr als kompliziert!

Ich finde diese Entwicklung bedauerlich. Mal sehen, wie die Pay-TV-Kunden reagieren. Aber eine Erfolgsgeschichte wird das wegen der frühen Anstoßzeiten sicher nicht, die meisten Leute müssen ja arbeiten. Um nicht falsch verstanden zu werden: Ich bin für eine optimale Vermarktung der WM, aber diese muss sich am Kunden orientieren.

Jetzt aber zum Wesentlichen: Wer wird Weltmeister? Argentinien und Frankreich sind die heißesten Favoriten. Frankreich verfügt über ein eingespieltes Team, Argentinien empfiehlt sich mit einer makellosen Qualifikationsbilanz. Auch die Spanier rechnen sich gute Chancen aus. Wenn es Trainer Camacho gelingt, aus den vielen Individualisten eine homogene Mannschaft zu formen, sollten sie zum erweiterten Kreis der Titelaspiranten zählen, ebenso wie die Brasilianer. Italien, England und Mannschaften wie Kamerun müssten nach den Kräfte zehrenden Vorrundenspielen von Kampf auf Taktik umschalten, um mitspielen zu können.

Und Deutschland? Die Mannschaft muss sich in den Gruppenspielen finden, beweisen und Selbstvertrauen aufbauen, dann kann es weiter gehen. Doch es wäre schon eine Sensation, sollte sie mehr als das Viertelfinale erreichen. Also dann: Lassen wir uns in den nächsten Wochen von spannenden, unterhaltsamen und vor allem friedlichen Spielen faszinieren!

Der Fußballlehrer Christoph Daum analysiert an dieser Stelle täglich die WM.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben