Sport : Halten im Kopf

Die Eisbären setzen auf Torwart Youri Ziffzer

Ingo Schmidt-Tychsen

Berlin - Nur zwei bis drei Minuten müsse sich ein Torwart in einem Eishockeyspiel konzentrieren, schätzt Peter John Lee. „Die Leistung eines Torwarts hängt deshalb zu 95 Prozent von seiner Psyche ab, von seinem Selbstbewusstsein“, sagt der Manager der Eisbären Berlin. Aus diesem Grund sei es besonders wichtig für den Eisbären-Torwart Youri Ziffzer gewesen, dass dieser von Bundestrainer Uwe Krupp für die Nationalmannschaft nominiert wurde. „Das hat ihn stärker gemacht im Kopf“, sagt Lee. Der 20 Jahre alte Ziffzer debütierte am vergangenen Mittwoch in Ingolstadt, Deutschland siegte 6:0 gegen Slowenien.

„So ein Spiel gibt Selbstvertrauen“, sagt Ziffzer. Eben das wird der Torwart heute benötigen. Die Eisbären stehen nach elf Tagen Pause gegen die in der Deutschen Eishockey-Liga viertplatzierten Nürnberg Ice Tigers (19.30 Uhr, Sportforum Hohenschönhausen) unter Druck. Der Rückstand auf den sechsten Platz, der die direkte Qualifikation für die Play-offs bedeutet, beträgt sieben Punkte. Um diesen aufzuholen, haben die Eisbären nur sieben Spiele Gelegenheit.

Trainer Pierre Pagé hat seine Mannschaft gefragt, was sie sich für den Rest der Saison vorgenommen habe. „Sie wollen alles gewinnen“, sagt Pagé. Ziffzer soll dabei helfen, nicht Daniar Dshunussow. Bislang hatten sich die Verantwortlichen nicht auf einen ersten Torwart festgelegt, die beiden 20 Jahre alten Keeper wechselten sich ab – weil auch ihre Leistungen wechselhaft waren. Inzwischen ist eine Tendenz auszumachen, wer den Rest der Saison bestreiten wird. „Beide haben gezeigt, dass sie auf hohem Niveau spielen können“, sagt Lee. „Aber Youri hat das vielleicht ein bisschen länger geschafft.“

Wer ein guter Torwart sei, würde sich erst in Drucksituationen zeigen, sagt Lee. Davon haben die beiden jungen deutschen Torhüter in der DEL noch nicht viele erlebt. In der vergangenen Spielzeit hatten die Eisbären während der Saison den Tschechen Tomas Pöpperle verpflichtet, weil sie mit Dshunussow und Ziffzer nicht zufrieden waren. Aktuell ist die Verpflichtung eines weiteren Keepers unwahrscheinlich. „Wie sollen sich unsere Torhüter weiter entwickeln, wenn wir sie nicht in wichtigen Spielen einsetzen?“, fragt Lee.

Als die Eisbären vor zwei Jahren zum ersten Mal Deutscher Meister wurden, kam einem jungen deutschen Torwart eine bedeutende Rolle zu. Nationaltorwart Oliver Jonas hatte eine souveräne Hauptrunde gespielt. Trotzdem holten die Eisbären Kurz vor dem Beginn der Play-offs den NHL-Torwart Olaf Kölzig. Als Kölzig sich verletzte, durfte Jonas zurück ins Tor. Mit der aufgestauten Wut als Motivation hatte er schließlich entscheidenden Anteil am Titelgewinn. Ziffzer werden die Diskussionen um seine Leistungen als Motivation reichen müssen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar