Sport : Hambüchens Comeback gelingt Boy enttäuscht und verletzt sich

Düsseldorf - Nach langer Verletzungspause hat Fabian Hambüchen eine grandiose Rückkehr in die Weltelite der Turner gefeiert. Nach monatelanger Trainingsphase dominierte der 24-jährige Ex-Weltmeister die deutschen Meisterschaften in Düsseldorf nach Belieben und erkämpfte sich mit einem riesigen Vorsprung sowie glänzenden 91,10 Punkten seinen sechsten Titel im Mehrkampf. Es war der insgesamt 28. Meisterschaftserfolg für den kleinen Hessen. „90 Punkte waren mein Ziel. Wir sind jetzt auf einem guten Weg nach London“, meinte Hambüchen. Der Ex-Reckweltmeister aus Wetzlar verwies Barren-Europameister Marcel Nguyen (89,05) und Mehrkampf-Vizeweltmeister Philipp Boy (88,20) auf die nächsten Plätze.

Hambüchen hatte die Grundlage für seinen Triumph am Reck gelegt, wo er seine extrem schwierige Übung mit dem Ausgangswert 7,5 brillant darbot und mit 16,35 Punkten belohnt wurde. Hingegen mussten seine beiden ärgsten Widersacher unfreiwillig das Gerät verlassen und verloren mehr als zwei Punkte auf den Hessen. Boy zog sich zudem am Boden eine Kapselverletzung zu. Ob er mit dickem Fuß nun am Sonntag alle fünf Einzelfinals turnen wird, für die er sich qualifiziert hat, ist noch fraglich.

Den Mehrkampfsieg bei den Frauen holte sich zum dritten Mal in Serie die Mannheimerin Elisabeth Seitz mit hervorragenden 58,75 Punkten. Auf den Podestplätzen landeten Nadine Jarosch aus Detmold (56,15) und die Stuttgarterin Kim Bui (54,80). Oksana Chusovitina verpatzte ihre Barren-Übung und verzichtete danach auf einen Start am Boden. Dafür hielt sich die 36 Jahre alte EM-Zweite aber am Sprung mit dem Spitzenresultat von 14,90 Punkten schadlos. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben